Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Tutorials

pfSense

Firewall, Router, Proxy, VPN-Gateway

Die Firewall-Distribution pfSense basiert auf dem Betriebssystem FreeBSD. OpenBSD steuert den Paketfilter pf bei. pfSense ist abgeleitet von der Firewall- und Router-Distribution m0n0wall. Dieser Artikel basiert auf der Beta von pfSense 2.0.

pfSense verfügt über viele interessante Möglichkeiten zum Aufbau von Routern, Firewalls, Proxys und VPN-Gateways. Wichtige Funktionen von pfSense sind:

  • Multi-WAN, Bündelung mehrerer Verbindungen, Load Balancing, Fail Over
  • Redundanz auf der LAN-Seite mit Common Address Redundancy Protocol CARP
  • pfsync zur Synchronisierung der State-Tables mehrerer Firewalls
  • Transparente Layer 2 Firewall
  • Statefull Firewall auf Layer 3
  • VPN mit IPsec, OpenVPN und PPTP
  • Erkennung von Betriebssystemen (p0f) und Filterung
  • Reporting und Monitoring, RRD Graphs
  • DynDNS-Unterstützung
  • Captive Portal
  • Proxy und Webfilter mit Squid und SquidGuard
  • Einsatz als Wireless Access Point, WLAN
  • als VMware-Appliance verfügbar

Über Packages lassen sich Funktionen wie AntiVirus, netIO, nmap, ntop und Snort nachrüsten. pfSense läuft auf PC-Hardware und embedded Boards wie PC Engines Alix und Soekris net.

Installation von pfSense

pfSense kann als Live-CD genutzt werden oder auf einer Festplatte installiert werden. Diese Kapitel beschreibt die Installation von pfSense auf Festplatte eines PC-Systems. Laden Sie sich zuerst das aktuelle ISO-Image von der pfSense-Homepage und brennen Sie es auf eine CD.

Nach dem Booten sehen Sie das Startmenü von FreeBSD. Mit der Option 1 starten Sie pfSense ohne weitere Parameter.

Booten von FreeBSD
Startmenü von FreeBSD

Um pfSense auf einer Festplatte zu installieren, starten Sie den Installer mit der Taste "i".

Start der Installation
Mit "i" starten Sie die Installation von pfSense

Bei Bedarf können Sie jetzt die Parameter für die Konsole anpassen. Aber man kommt problemlos mit den Defaults durch die Installation.

Einrichten der Console
Anpassung der Konsole

Für eine Standardinstallation von pfSense wählen Sie in diesem Menü "Quick/Easy Install" aus. Mittels "Custom Install" kann die Installation angepasst werden. Es ist beispielsweise möglich, mehrere Versionen von pfSense auf einer Maschine zu installieren.

Quick and Easy Install
Wir wählen "Quick/Easy Install" aus

Bei der Option "Quick/Easy Install" benutzt der Installer die erste Festplatte im System für die Installation von pfSense. Diese Festplatte wird vollständig überschrieben.

Warnung bei der Installation von pfSense
Die Installation wird die erste Festplatte ohne weitere Warnung überschreiben.

Die Installation läuft
Verlauf der Installation von pfSense

Wählen Sie hier den zu Ihrem System passenden BSD-Kernel aus.

Auswahl des Kernels
Auswahl des Kernels

Nach der Installation erfolgt ein Neustart von der Festplatte. Nehmen Sie ggf. die pfSense-CD aus dem Laufwerk.

Reboot
Die Installation war erfolgreich

Beim Start der neuen Firewall erfolgt die Ersteinrichtung. pfSense zeigt die erkannten Netzwerkschnittstellen an. In diesem Beispiel eine Intel-Karte em0 und eine AMD-Karte pcn0. Zuerst können VLANs eingerichtet werden. pfSense kann auch für das Routing zwischen VLANs eingesetzt werden. Beim Einsatz von VLANs reicht eine Netzwerkkarte zum Betrieb der Firewall. Wir werden die beiden Netzwerkkarten ohne VLAN einrichten.

VLANs in pfSense einrichten
Einrichtung von VLANs in pfSense

Die Zuordnung der Interface zu WAN, LAN und OPT1 kann über die Interface-Bezeichnungen (em0, em1) erfolgen. Bei mehreren gleichen Karten ist die Auto-Detection ganz praktisch. Trennen Sie alle Netzwerkkabel von den Karten. Für die Erkennung verbinden Sie die gewählte Karte mit einem Switch, PC oder DSL-Modem. Am Link erkennt pfSense das Interface.

Interfaces konfigurieren
Zuordnung der Interface für WAN und LAN

Für eine Standardkonfiguration reichen ein WAN- und ein LAN-Interface aus. Mit den Möglichkeiten der optionalen Schnittstellen (OPT) werden wir uns später beschäftigen.

WAN und LAN in pfSense einrichten
WAN- und LAN-Schnittstelle sind zugeordnet

Nach der Zuordnung der Schnittstellen startet pfSense. Das WAN-Interface versucht eine IP-Adresse per DHCP zu beziehen. Für die Nutzung als Router bei Kabel Deutschland ist diese Einstellung optimal. Für den Einsatz als DSL-Router kann das WAN-Interface später auf PPPoE umgestellt werden.

Konsole nach den ersten Start
Textkonsole von pfSense nach dem Start

Das LAN-Interface bekommt per Default die IP-Adresse 192.168.1.1. Auf diese IP können Sie aus dem LAN mit einem Browser zugreifen. Die weitere Konfiguration von pfSense kann komfortabel über das Web-Interface erfolgen.

Alle Teile des pfSense-Tutorials

Weiterführende Informationen zu pfSense

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Verständnisfrage: Kommunikation Router-PC

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 22.03.2012