Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Thecus Technology veröffentlicht den NAS-Server N7700+

Thecus Technology veröffentlicht den NAS-Server N7700+

Geschrieben am 06.04.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Storage

Das NAS mit sieben Einschüben entwickelt sich unter Anwendern, die sowohl enorme Speicherkapazität als auch atemberaubende Leistung benötigen, zur ersten Wahl bei Desktop-NAS-Geräten. Thecus Technology freut sich, heute den N7700+, einen Speicherserver mit sieben Einschüben vorstellen zu können; dieser beinhaltet alle Funktionen des N7700, setzt diesem durch einen PCIe-x8-Steckplatz, der 10 Gb-Ethernet-Karten aufnehmen kann, jedoch noch einen drauf.

Das N7700+ übertrifft seinen Vorgänger durch einen internen PCIe-x8-Steckplatz. Verglichen mit dem x1-Steckplatz im N7700 bietet der PCIe-Steckplatz des N7700+ eine bis zu achtmal größere Bandbreite, weswegen er sich ideal zur Aufnahme von 10 Gb-Ethernet-Karten eignet. Mit einer dieser Karten ist das N7700+ vollständig mit den neuesten 10 Gb-Netzwerken kompatibel und liefert auch den anspruchsvollsten Benutzern beispiellose Datenübertragungsgeschwindigkeiten.

Natürlich verfügt das N7700+ über dasselbe umfassende Funktionsset des N7700. Die große Anzahl an verfügbaren RAID-Modi inklusive RAID 0, 1, 5, 6, 10 und JBOD ermöglicht Systemadministratoren die Auswahl der optimalen Datenschutzstufe. Das Dual-DOM-Design des N7700+ bietet im Falle eines Fehlers zusätzliche Systemzuverlässigkeit durch Neuprogrammierung des ersten DOM durch ein zweites DOM. Systemadministratoren müssen sich nicht um die Kompatibilität des N7700+ mit dem bestehenden Netzwerk sorgen, da das N7700+ die Dateisysteme Ext3, XFS und ZFS unterstützt und mit Windows, Mac und Linux vollständig kompatibel ist. Administratoren werden sich auch über die Möglichkeiten der Online-RAID-Erweiterung und –Migration des N7700+ freuen, die eine Verwaltung über das gesamte Netzwerk vereinfachen.

Das N7700+ wird durch eine Intel Celeron-M-CPU und 2 GB Hochgeschwindigkeits-DDR2-Speicher betrieben; dies gewährleistet Datenübertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 300 MB/s. Diese Leistung reicht problemlos zur Handhabung von 14 TB Speicherkapazität, welche in den sieben 3,5-Zoll-Laufwerkseinschüben des N7700+ aufgenommen werden kann. Und falls Ihnen 14 TB nicht genügen, können Sie das N7700+ mit bis zu fünf weiteren N7700+ verbinden; und auf all diese Geräte kann zur Erzielung einer benutzerfreundlichen Steuerung über ein einziges Hauptsystem zugegriffen werden. Das N7700+ ist sogar mit iSCSI-Initiatoren kompatibel und bietet durch die Unterstützung von iSCSI-Thin-Provisioning zusätzliche Leistung und Flexibilität. Durch die zunehmende Popularität von VMware ist die Virtualisierungstechnologie in der IT-Welt mittlerweile weit verbreitet. Thecus ist nun Mitglied von Technology Alliance Partner (TAP); das N7700+ ist offizielly VMware Ready-zertifiziert.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Thecus

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: NAS, RAID, Netzwerkfestplatte, Thecus

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015