Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

LANCOM stellt WLAN-Controller WLC-4100 vor

LANCOM stellt WLAN-Controller WLC-4100 vor

Geschrieben am 19.01.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Wireless

Automatisierte Konfiguration und zentrales Management von bis zu 1.000 WLAN Access Points in einem Gerät – mit dem neuen WLAN Controller LANCOM WLC-4100 ergänzt Netzwerkspezialist LANCOM Systems sein Enterprise-Portfolio um ein weiteres Hochleistungsgerät. Werkseitig unterstützt der WLC-4100 100 Access Points, zusätzliche Access Points lassen sich über additive Lizenzen hinzufügen. Diese Skalierbarkeit macht den WLC-4100 zur wirtschaftlichen und flexiblen Lösung für mittlere bis sehr große Wireless LANs.

Automatische Konfiguration, Kanalwahl und Sicherheitsüberwachung
Alle Einstellungen werden einmal als zentrales Profil im WLAN Controller definiert, der Rest ist echtes “Plug-and-Play”. Neue Access Points werden automatisch gefunden und nach Aufnahme in das Netzwerk über digitale Signaturen sicher identifiziert. Die Konfigurationseinstellungen für die optimale Inbetriebnahme des Funknetzwerks, wie zum Beispiel Kanaleinstellungen und Sicherheitsrichtlinien, werden automatisch an alle Access Points übertragen. Ebenso erfolgt die permanente Funktionsüberwachung inklusive „Background-Scanning“ zentral über den WLAN Controller.

802.11n-Performance, Ausfallsicherheit und standort-übergreifendes WLAN Management inklusive Wie die kleineren LANCOM WLAN Controller basiert auch der LANCOM WLC-4100 auf der „Smart Controller-Architektur“, die unter anderem eine Trennung der Management- und Nutzdaten ermöglicht.

Je nach Anwendung oder sogar pro Benutzer können LANCOM WLAN Controller die Daten damit unterschiedlich weiterleiten – ob direkt in das LAN gebridged, getrennt vom LAN in ein eigenes VLAN für Gastzugänge oder getunnelt zum Controller als „Overlay Netzwerk“ für Voice-over-WLAN – ein wertvolles Feature in Multi-Service-Umgebungen.

Weiterer Vorteil der Nutzdatenauskopplung: selbst bei hohen Datenraten – wie z. B. in 802.11n Netzen – sorgt der WLC-4100 für höchste Performanz, minimale Latenzzeiten und ermöglicht eine perfekte Lastverteilung.

Selbst standortübergreifende Drahtlosnetze mit LANCOM Access Points und WLAN Routern können an abgesetzten Standorten zentral gemanagt und überwacht werden – eine einfache IP-Verbindung genügt.

Bestandteil des LANCOM „Smart Controller“-Designs ist ferner ein einzigartiges Hochverfügbarkeitskonzept. Anders als die meisten WLAN Switches und Controller ermöglicht der WLC-4100 bei einem Verbindungsausfall den autarken Weiterbetrieb der angeschlossenen Access Points. Damit steht das Wireless LAN jederzeit funktionsfähig zur Verfügung. Zudem besteht die Möglichkeit, mehrere Controller zu einem Cluster mit automatischer Lastverteilung zusammen zu fassen.

“Der WLC-4100 ist der High Performer unserer Smart Controller Serie", erklärt Frank Janssen, Produktmanager WLAN von LANCOM Systems. "Es ist einfach beeindruckend zu sehen, wie 1.000 Access Points mit 3.000 eingebuchten Clients verwaltet werden und eine Konfigurationsänderung in Sekundenschnelle auf allen Access Points aktiv wird."

Der ab sofort lieferbare LANCOM WLAN Controller WLC-4100 verwaltet standardmäßig bis zu 100 Access Points für 9.999 EUR zuzüglich MwSt. Additive Erweiterungsoptionen können die Gerätezahl um je 10, 25, 100 bzw. 500 auf bis zu maximal 1.000 Access Points je Controller erweitern. Die Preise reichen von 999 EUR (+10 Option) zzgl. MwSt. bis 19.999 EUR zzgl. MwSt. (LANCOM WLC AP Upgrade +500 Option).

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von LANCOM Systems

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: WLAN, Wireless LAN, zentrale Verwaltung

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015