Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

HP Virtual Connect Flex

HP Virtual Connect Flex

Geschrieben am 18.11.2008 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Virtualisierung :: Serverhardware

Um die Betriebskosten in ihrem Rechenzentrum zu senken, nutzen immer mehr Unternehmen Virtualisierungs-Lösungen. Allerdings laufen dabei häufig die Netzwerkkosten aus dem Ruder. HPs Antwort auf diese Herausforderung ist eine Reihe neuer Lösungen: HP Virtual Connect Flex-10, HP ProLiant DL385 G5p sowie den HP StorageWorks 3 Gb SAS BL Switch, mit dem sich externe SAS-Speicher direkt an das HP BladeSystem anschließen lassen. Mit dem neuen Angebot eliminieren Unternehmen die herkömmlichen Beschränkungen und Engpässe bei der Virtualisierung und holen aus ihren Investitionen mehr heraus. Die neuen Lösungen sind ab sofort verfügbar.

HP Virtual Connect Flex-10 – Bandbreiten flexibel zuteilen
Ein typischer Server, auf dem eine virtuelle Maschine läuft, benötigt im Schnitt sechs Netzwerkverbindungen,(1) welche wiederum zusätzliche Switches und Kabel erfordern. Dies treibt zum einen die Netzwerkkosten in die Höhe und führt zum anderen zu einem langsameren Netzwerk.

Mit HP Virtual Connect Flex-10 steht nun erstmals eine Technologie zur Verfügung, die dafür sorgt, dass solche zusätzlichen Kosten erst gar nicht entstehen. Die Technologie ermöglicht es, im 10Gb Ethernet-Netzwerk die Bandbreite eines einzelnen Server-Netzwerk-Ports auf vier verschiedenen Netzwerkverbindungen aufzuteilen. Das heißt, Bandbreiten lassen sich den Applikationen, die auf den virtuellen Servern laufen, zwischen 100Mb und 10Gb flexibel zuweisen. Für Unternehmen hat dies den Vorteil, dass sie in ihrem Netzwerk mehr virtuelle Server einsetzen können – ohne vorhandene Netzwerkkomponenten austauschen oder weitere hinzufügen zu müssen. Dies senkt die Kosten um bis zu 66 Prozent.(2)

Der kürzlich angekündigte HP ProLiant BL495c Virtualisierungs-Blade ist bereits mit einer integrierten Virtual Connect Flex-10-Funktionalität ausgestattet und kann so bis zu 24 Network Interface Controller (NIC)-Verbindungen unterstützen. Damit ist der Blade in der Lage, mehr virtuelle Server zu „beherbergen“ als alle anderen heute auf dem Markt verfügbaren Blade-Server. Mithilfe der HP NC532m Flex-10-Erweiterungskarte lässt sich bei sämtlichen Blade-Servern der HP ProLiant c-Class-Baureihe ein Upgrade auf Virtual Connect Flex-10 Kompatibilität durchführen.


HP ProLiant DL385 G5p – der Virtualisierungs-Server

Mit dem HP ProLiant DL385 G5p präsentiert HP einen Rack-basierten Server, der für die Virtualisierung optimiert ist. Er unterstützt mehr virtuelle Maschinen auf weniger Raum und mit geringerem Energieverbrauch und senkt so die Kosten. Der Server bietet im Vergleich zu den Modellen der Vorgängergenerationen doppelt so viel Arbeitsspeicher, bis zu sechs TByte internen Speicher sowie eine um 67 Prozent verbesserte Energieeffizienz.(3) Zudem optimiert der mit den neuen Quad Core AMD-Opteron-Prozessoren der 2300-Serie ausgestattete Server die Anwendungs-Performance und unterstützt virtuelle Maschinen deutlich besser. In einem kürzlich durchgeführten Benchmark schnitt er bei den Zwei-Prozessor-Systemen als weltweit bester Virtualisierungs-Server ab. (4)


HP StorageWorks 3 Gb SAS BL Switch

Der neue Switch ist vollständig in die Hard- und Software des HP BladeSystem
c-Class integriert und ermöglicht den einfachen Anschluss von bis zu 192 TByte Speicherkapazität, die von allen Blade-Servern gemeinsam genutzt werden. Damit eignet sich der Switch insbesondere für den Einsatz in virtualisierten Umgebungen. In Kombination mit dem Speichersystem HP Modular Smart Array (MSA) 2000sa lassen sich damit kostengünstige, schnelle und hochgradig skalierbare Infrastrukturen realisieren. Der Switch ist über HP Reseller auch im Rahmen eines Bundle-Angebots erhältlich, das aus zwei SAS-Switchen und einem HP MSA 2000sa besteht. Damit können speziell mittelständische Unternehmen schnell und kostengünstig externen SAS-Speicher für ihre Blade-Server einführen. (Für weitere Details siehe separate Meldung).

(1) Basis hierfür sind die Network Best Practices for VMware ESX Servers

(2) Der Vergleich basiert auf der im Internet veröffentlichten Preisliste von Virtual Connect Flex-10 Ethernet-Modulen, die benötigt werden, um acht Ethernet NICs pro Server zu unterstützen, mit Cisco 3120X Ethernet Switchen.

(3) SpecPower_ssj2008 Benchmark DL385 G5p vom 17.11.2008, verglichen mit einem Benchmark, der mit einem ProLiant DL385 G5-Modell der vorherigen Generation am 4.11.2008 durchgeführt wurde.

(4) Laut der Website mit Ergebnissen, die im VMmark-Benchmark mit Zwei-Prozessor-Systemen erzielt wurden. Dieser Benchmark nutzt SPECjbb2005 und SPECweb2005, die vom Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) verfügbar sind.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von HP Hewlett-Packard

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: HP, Server, Netzwerk, VMWare

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015