Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Ausfallsicherer Netzwerkspeicher: Buffalo TeraStation III

Ausfallsicherer Netzwerkspeicher: Buffalo TeraStation III

Geschrieben am 05.03.2009 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Storage

Buffalo Technology reagiert mit der nächsten Generation der TeraStation auf die Bedürfnisse des Marktes nach mehr Leistung und höheren Kapazitäten. Die TeraStation III bietet hohe Datentransferraten und Zugriffsgeschwindigkeiten durch Port Trunking und hat ein komplett überarbeitetes Webinterface. Der speziell für kleine und mittelständische Unternehmen konzipierte Netzwerkspeicher ist bedienungsfreundlich, mit vier hot-swap fähigen Festplatten bestückt und dank zwei USB- sowie zwei LAN-Ports flexibel einsetzbar.

Die TeraStation III ist in Deutschland ab Anfang März mit 2, 4 oder 6 TB ab 1199 Euro erhältlich, in Kürze werden auch 8 TB verfügbar sein.

Buffalo Technology erweitert sein Produktportfolio um die TeraStation III, ein Network Attached Storage, das gezielt auf die Bedürfnisse professioneller Büroumgebungen abgestimmt ist. Dank Port Trunking kann die TS III zwei Leitungen wie eine nutzen, was für mehr Bandbreite sorgt und die Geschwindigkeit deutlich erhöht. Der jüngste Spross der Buffalofamilie erreicht laut Hersteller Datentransferraten bis zu 60 MB/s.

Die vier SATA-Festplatten des Netzwerkspeichers lassen sich in fünf Modi (Standard, RAID 0, 1, 5 und 10) betreiben. Die gespeicherten Daten werden in den redundanten Anwendungen RAID 1, 5 und 10 vor Verlust geschützt: fällt eine Festplatte aus, sind die Daten auf den anderen weiterhin vorhanden und verwendbar. Im abschließbaren Gehäuse der Standalone Box sind die vier Festplatten mittels Schnellwechselrahmen hinter dem Frontpanel im laufenden Betrieb des NAS austauschbar. Dank der "Hot-Swap-Funktion" fährt die TeraStation III bei Ausfall einer Festplatte nur diese herunter; der Betriebsmodus der anderen Platten wird beibehalten und die defekte Festplatte kann ausgetauscht und direkt wieder in Betrieb genommen werden - ohne lästige Ausfallzeiten des Netzwerkspeichers. Eine Unterbrechung des Netzbetriebes wird dadurch ebenso obsolet wie eine Rekonfiguration oder ein Reboot.

Auch in punkto Funktionalität hat Buffalo wieder tief in die Featurekiste gegriffen: Via WebAccess kann man von überall, egal ob von PC, Mac oder iPhone aus, auf gespeicherte Daten zugreifen. Das Webinterface dafür wurde komplett überarbeitet, ist ergonomischer und schneller geworden. Mit von der Partie sind außerdem ein DLNA-zertifizierter Media Server, ein eingebauter Print Server und eine automatische Festplattenverschlüsselung bis AES 128 Bit. Besonders benutzerfreundlich wird die TeraStation III durch eine LCD-Display-Statusanzeige und ein intuitives Webinterface. Active Directory Support und ein Power Management System - die TeraStation fährt mit dem PC automatisch hoch und runter - vereinfachen darüber hinaus das Daten- und Strommanagement.

Die "Backup-Replication-Funktion" ermöglicht darüber hinaus die Einbindung eines weiteren Buffalo-Netzwerkspeichers via LAN sowie die Synchronisierung der Daten auf letzterem. Dies erhöht die Ausfallsicherheit und verbessert die Fehlertoleranz sowie die Zugriffsmöglichkeiten.

  • Vier „hot-swappable“ Festplatten mit je 500 bzw. 1000 GB; einfacher Tausch via
  • Front-Panel
  • Zugriff von überall mit optimiertem Web Access-Feature
  • Eingebauter Printserver
  • DLNA-zertifizierter Medienserver
  • RAID 0, 1, 5, 10 und Standard-Mode
  • Automatische Festplattenverschlüsselung (bis AES 128 Bit)
  • Active Directory Support
  • Fehler-Benachrichtigung per E-Mail
  • Intuitives Webinterface
  • Power Management System ermöglicht bis zu 66% Stromverbrauchsreduktion
  • Unterstützt Apples Time Machine Back-up für mehrere Computer
  • Erweiterungsmöglichkeiten durch zwei USB-2.0- und zwei LAN-Ports
  • Hot Spare & Mirroring: Failover-Mechanismus ermöglicht ununterbrochenen Betrieb
  • Kühlung mittels sensorgesteuerten Lüfters
  • Synchronisierung von Daten auf weiteren Speicher dank Backup-Replikation
  • EXT3 Reader für Windows
  • NFS-Unterstützung
  • USV -Unterstützung (unterbrechungsfreie Stromversorgung)

Verfügbarkeit, Preise und Garantie
Die Modelle der TeraStation III-Reihe sind ab Anfang März zu folgenden Preisen erhältlich (UVP inkl. 19% MwSt.):
 
TS-X2.0TL/R5 (2.0TB): 1199,00 Euro
TS-X4.0TL/R5 (4.0TB): 1599,00 Euro
TS-X6.0TL/R5 (6.0TB): Preis steht noch nicht fest
TS-X8.0TL/R5 (8.0TB): Preis steht noch nicht fest

Buffalo gewährt auf seine Produkte eine Garantie von 24 Monaten.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Buffalo Technology

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: TeraStation, NAS, Netzwerkfestplatte, RAID

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015