Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

TeraStation ES von Buffalo – Einstiegs-NAS für SoHo und SMB

TeraStation ES von Buffalo – Einstiegs-NAS für SoHo und SMB

Geschrieben am 22.01.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Storage

Einfachste Einrichtung und noch einfacher in der Bedienung: Bei der TeraStation ES von Buffalo Technology handelt es sich um eine leicht konfigurierbare und schnell verfügbare Back-Up-Lösung für Unternehmen und SoHo-Umgebungen mit hohem Datenaufkommen und bis zu fünf Mitarbeitern. Für den reibungslosen Zugriff auch außerhalb der beruflichen vier Wände sorgen der integrierte FTP-Server und der Web-Access. Dabei haben Mitarbeiter, die oft mobil unterwegs sind, über Note- und Netbook sowie Mobiltelefon Zugang zu wichtigen Daten und Dateien.

Datensicherheit wird durch de redundanten Verbund der vier Festplatten mit bis zu 8 Terabyte Gesamtkapazität in den RAID-Modi 0, 1, 5 oder 10 und ergänzenden Authentifizierungs- und Verschlüsselungs-Features gewährleistet. Dank Port Trunking (Parallelschaltung beider Ethernet-Links) wird ein Datendurchsatz von bis zu 60 MB/s erreicht. Eine innovative Stromsparfunktionen sorgt zudem für eine flexible Energieverwaltung sowie eine Reduzierung bei der CO2-Emission von bis zu 66%.

Einfache Installation und Integration Die TeraStation ES lässt sich dank zwei Gigabit Ethernet-Schnittstellen schnell und komfortabel in bestehende Infrastrukturen eingliedern. Die IP-Adresse wird über DHCP automatisch empfangen, kann aber auch fest vergeben werden, und ergänzende Parameter wie etwa die RAID-Konfiguration, feste Speicherquota für einzelne Nutzer oder FTP- und Web-Access lassen sich über das intuitive Web-Interface mit wenigen Klicks konfigurieren. Die übersichtliche LCD an der Front der NAS gibt darüber hinaus einen schnellen Überblick über den Systemstatus.

Vier Festplatten mit je bis zu zwei Terabyte lassen sich in der TeraStation ES mit vier RAID-Modi (0, 1, 5, 10) betreiben und schützen im redundanten Betrieb vor Datenverlust. Fällt eine Festplatte aus, lässt sich der defekte Datenträger dank Hot-Swap-Funktionalität im laufenden Betrieb wechseln, ohne dass für das Unternehmen teure Ausfallzeiten entstehen. Die „Backup-Replication-Funktion“ ermöglicht darüber hinaus die Einbindung eines weiteren NAS via LAN zur Datensicherung und Synchronisierung der Daten in Echtzeit. Ergänzend stehen zwei USB-Schnittstellen für den Anschluss weiterer Massenspeicher wie externen Festplatten zur Datensicherung sowie für den Anschluss einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) zum Schutz vor Stromausfall, Unter- oder Überspannung und Frequenzänderungen zur Verfügung. Weitere Sicherheits-Features wie die optional einstellbare automatische Festplattenverschlüsselung und die Active-Directory- Unterstützung, mit der Zugriffsbeschränkungen auf dem NAS schnell eingerichtet werden können, sowie die Möglichkeit, lokale Benutzer und Gruppen anzulegen und für die Zugriffssteuerung zu verwenden, bieten Sicherheit vor Fremdzugriffen. Optimiert für professionelle Büroumgebungen liefert die TeraStation ES dank Port Trunking, dem Zusammenschließen zweier Ethernet-Verbindungen für mehr Bandbreite, Durchsatzraten bis zu 60 MB/s.

Die TeraStation ES bietet dank unterschiedlicher Stromsparfunktionen eine flexible Energieverwaltung, mit der Unternehmen bis zu 66 Prozent an Strom sparen können. Über die integrierte Zeitsteuerung lassen sich Standby- und Aktivitätszeiten festlegen. Wird das NAS auf „Auto“ gesetzt, sucht die Speicherlösung durchgehend nach im Netzwerk befindlichen Rechnern mit installiertem NAS Navigator und schaltet sich automatisch mit diesen an und aus. Unternehmen haben so die Möglichkeit, ohne großen Aufwand Strom- und Ressourcensparend zu arbeiten.

Verfügbarkeit

Die TeraStation ES ist ab Ende Januar 2010 komplett bestückt mit 2, 4, 6 oder 8 TB und drei Jahren Garantie ab 619,99 Euro erhältlich.

TeraStation ES im Überblick

  • Vollständig bestücktes NAS mit 4 Festplatten für Unternehmen mit bis zu fünf Nutzern
  • Datenübertragung mit bis zu 60MB/s
  • Zwei 10/100/1000 Gigabit Ethernet-Anschlüsse mit Port-Trunking
  • Echtzeit Backup-Replication-Funktion
  • Ersetzen defekter Festplatten im laufenden Betrieb (Hot Swap-Funktion)
  • Hot-Spare-Funktion – Bei Defekt einer Festplatte wird vom System eine vorab definierte nicht genutzte Festplatte im laufenden Betrieb automatisch anstelle der Defekten eingebunden
  • Ein- und Ausschalten nach Zeitplan – für flexibles Stromsparen um bis zu 66%
  • Web–Zugriff über PC, Mac oder iPhone
  • Fünf Betriebsmodi: Standard, RAID 0, 1, 5, 10
  • Unterstützung für Active Directory
  • Integrierter DLNA-zertifizierter Media-Server
  • Memeo Auto Backup Software für mehr Sicherheit
  • Integrierter BitTorrent Client
  • Unterstützung für Apple Time Machine
  • NFS ermöglicht die Einbindung von UNIX-Clients
  • Automatische Festplattenverschlüsselung
  • Zugriff mittels iTunes-Software auf die TeraStation
  • Quota Management, um einzelnen Nutzern spezifische Speicherkapazitäten zuzuordnen
  • EXT3 Reader – Backup-Dateien, die sich auf angeschlossenen USBFestplatten befinden, können auf Windows-Computern gelesen werden
  • Zwei USB-2.0-Anschlüsse
  • USV-Unterstützung über seriellen und USB-Port
  • Integrierter LPR-Druckerserver für PCL-5 Drucker
  • Status-LCD und eine intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche
  • Unterstützte Betriebssysteme: Windows 2000, XP, Vista, 7, Windows Server 2003/2008, Windows MCE 2004/5, Mac OS X 10.3.9 und höher
  • 3 Jahre Garantie
  • Mit Kapazitäten von 2, 4, 6 oder 8 Terabyte erhältlich

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Buffalo Technology

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: NAS, Netzwerkfestplatte, RAID, Hot Swap, Hot Spare, Link Aggregation, Trunking, Bündelung

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015