Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Sun Virtual Desktop Infrastruktur Software 3.0

Sun Virtual Desktop Infrastruktur Software 3.0

Geschrieben am 24.03.2009 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Virtualisierung

Sun Microsystems gibt die Verfügbarkeit der Sun Virtual Desktop Infrastruktur Sofware in der Version 3.0 (Sun VDI 3.0) bekannt. Mit der Software steht Anwendern eine durchgehende und flexible Technologieplattform für Virtualisierungslösungen zur Verfügung. Sun VDI 3.0 ermöglicht die freie Wahl bei der Virtualisierungsplattform im Backend: VMware ESX oder den Virtualisierungs-Layer von Sun, basierend auf Sun xVM VirtualBox. Damit steht eine wirtschaftliche Alternative im Bereich Desktop Virtualisierung zur Verfügung. Diese setzt auf einer durchgehenden technologischen Plattform auf, angefangen von Sun x64 Servern, über Sun Open Storage, Virtualisierungssoftware von Sun und Sun Ray Ultra-Thin Clients als Endgeräte für den Anwender am Arbeitsplatz.

Auf der zentralen Server-Infrastruktur im Backend ist zusätzlich zu VMware ESX auch der Einsatz des Virtualisierungs-Layers von Sun, basierend auf Sun xVM VirtualBox möglich, ebenso eine Kombination aus beiden für einen Mischbetrieb. Auf Grund des in der Sun xVM VirtualBox integrierten, unabhängigen Remote Desktop Protocol (RDP)-Servers können mit Sun VDI 3.0 virtuelle Desktops auf der Basis von Windows XP, Vista und 2000, OpenSolaris oder Linux, zum Beispiel Ubuntu, dargestellt werden. Bei den Endgeräten hat der Nutzer die Wahl zwischen herkömmlichen PCs, Macs oder Thin Clients, wie beispielsweise der Sun Ray als sichere und energiesparende Arbeitsplatzlösung. Da sämtliche Daten und Anwendungen auf der zentralen Server-Infrastruktur liegen, gelangen weder kritische Daten nach außen, noch können schädliche Anwendungen über Endgeräte auf das System einwirken. Die typischen Herausforderungen klassischer dezentraler PC-Infrastrukturen entfallen damit komplett.

Wirtschaftliche Lösung
Mit Sun VDI 3.0 lassen sich Hardware- und Lizenzkosten sowie Energieverbrauch senken. Die Desktop-Virtualisierung wird dadurch wirtschaftlicher, vor allem in Kombination mit den Sun Open Storage Produkten der 7000 Reihe. Die im Virtualisierungslayer erzeugten virtuellen Maschinen (VMs) können auf einem Sun Storage 7000 System abgelegt werden. Diese Systeme bieten eine solide Basis für eine sichere Datenspeicherung und stellen alle Daten-Services zur Verfügung, die Sun VDI 3.0 benötigt. Der Datenzugriff erfolgt über iSCSI. Golden Master Images werden durch das Sun Storage 7000 System in beliebiger Anzahl mit Hilfe von Snapshots erstellt und Sun VDI 3.0 zur Verfügung gestellt.

Da die neuen Sun Storage 7000 Systeme auf Standard-Industriekomponenten und quelloffener Software (Open Solaris) basieren, profitieren Anwender von einer radikalen Vereinfachung des Speichermanagements und einem günstigen Kostenverhältnis sowohl bei der Anschaffung als auch im Betrieb. Teure Funktionen und Data Services sind aufgrund des Open Storage Ansatzes lizenzkostenfrei.

Weitere Eigenschaften von Sun VDI 3.0:

  • Multiple Virtual Desktops pro User: Ein Anwender entscheidet sich beim Log-in für einen von mehreren ihm zugewiesenen Desktops.
  • Einfaches Management und Zuweisung von Virtuellen Maschinen auf Anwender mittels Active Directory Integration & Funktionalität.
  • Unterstützt multiple VMware Virtual Center Server im Rahmen von großen VDI-Umgebungen.
  • Erstellen von Virtual Machine Disk Image Clones mittels ZFS Snapshots und damit drastische Reduktion des Speicherbedarfs. (“Instant Virtual Machine Cloning”, Datendeduplikation)
  • Durch die Unterstützung von RDP-Clients können Anwender von fast jedem RDP-fähigen Endgerät auf Sun VDI 3.0 zugreifen, ohne zusätzliche Software auf dem Client installieren zu müssen.
  • Ein einzelnes Installationsprogramm für alle Kernkomponenten ermöglicht eine einfache, schnelle Installation.

Ausführliche Informationen zu den Virtualisierungslösungen von Sun finden Sie unter http://www.sun.com/virtualization und http://www.sun.de/vdi.

Preise und Verfügbarkeit
Sun VDI 3.0 beinhaltet als integrierte Sofwarelösung die Sun Ray Software, Sun Secure Global Desktop Software, einen Connection Broker, xVM VirtualBox als Virtualisierungslayer im Backend sowie MySQL für die Benutzerwerwaltung. Die Sun VDI 3.0 Software ist ab sofort als kostenfreie Testversion sowie unter verschiedenen Subskriptions-Modellen mit Standard und Premium Software Service verfügbar. Die Preise pro Nutzer und Jahr beginnen bei 40,- US-Dollar.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Sun

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Sun VDI, Virtualisierung, VirtualBox

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Verständnisfrage: Kommunikation Router-PC

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015