Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

ProSecure STM-Produktlinie von Netgear

ProSecure STM-Produktlinie von Netgear

Geschrieben am 27.01.2009 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Sicherheit

Netzwerkspezialist Netgear präsentiert heute seine neue Security Threat Management (STM)-Produktlinie. Mit den neuen Sicherheitslösungen macht Netgear kleinen und mittelständischen Unternehmen ein Leistungs- und Sicherheitsniveau zugänglich, das üblicherweise ausschließlich Großunternehmen vorbehalten ist. Die STM-Produktserie, die vor E-Mail- und Internet-Gefahren schützt, ist speziell auf Unternehmensanforderungen zugeschnitten und wird über Vertriebspartner von Netgear erhältlich sein. Die neue Produktfamilie wird erstmals unter der Produktmarke ProSecure™ geführt. Die Netgear STM-Serie kombiniert bestmögliche Sicherheitsfunktionen mit der zum Patent angemeldeten Stream Scanning Technologie. Dabei sind die neuen Lösungen sowohl kostengünstig als auch sehr einfach einzusetzen.

Die ProSecure STM-Produktlinie von Netgear besteht aus drei Plattformen, die sich hinsichtlich Performance unterscheiden. Damit kann Anforderungen von Unternehmen mit bis zu 600 simultanen Nutzern entsprochen werden.

Sowohl die STM150, die STM300 und die STM600 bieten die gleichen Sicherheitsfunktionen - sie unterscheiden sich durch verschiedene Bandbreiten, um unterschiedlich große Unternehmen ideal unterstützen zu können.

"Klein- und mittelständische Unternehmen sind denselben E-Mail- und Internetbedrohungen wie Großunternehmen ausgesetzt, entsprechend benötigen sie ein gleiches Maß an Schutz. Allerdings haben KMUs weder dieselbe interne Expertise noch das Budget von Großunternehmen. Für KMUs passende Lösungen müssen einfach einzusetzen und kostengünstig sein", sagt Thomas Jell, Managing Director Central Europe von Netgear. "Die Entwicklung einer derartigen Lösung ist eine große Herausforderung. Um Gewinnvorgaben zu erfüllen, setzen andere, auf KMU spezialisierte Anbieter, auf verwässerte Anti-Spam-Engines, die aufwendige Vor-Ort-Einstellungen benötigen, Anti-Virus-Engines integrieren, die nur eine beschränkte Signatur-Datenbank haben, schwache Erkennungsalgorithmen besitzen, langsame Reaktionszeiten auf neue Bedrohungen haben und nicht für den Echtzeit-Internetverkehr optimiert sind. Mit der neuen ProSecure-Produktlinie und der Stream Scanning Technologie hat Netgear einen Weg gefunden, Klein- und mittelständischen Unternehmen, kostengünstige Sicherheit auf Unternehmensniveau zu liefern, die darüber hinaus äußerst benutzerfreundlich ist."

Technologien auf Unternehmensniveau unterscheiden sich von billigeren Alternativlösungen dadurch, dass sie umfassenden Schutz vor einem speziellen Bedrohungstypus bieten, anstatt nur eine kleine Teilmenge abzudecken. Allerdings erfordern diese Technologien oftmals große Prozessorleistung und teure Hardware, um effizient zu laufen. Die STM-Familie von Netgear löst erstmals dieses Problem mit Hilfe der zum Patent angemeldeten, für das Internet optimierten Stream Scanning Architektur. Die Stream Scanning Technologie ist die Basis, auf der die STM-Serie aufbaut und die Erkennungstechniken bei gleichzeitiger Aufrecherhaltung eines hohen Datendurchsatzes ermöglicht. Darüber hinaus hat Netgear mit den Branchenführern Kaspersky Lab und Commtouch zusammengearbeitet, um bestmögliche Internet- und E-Mail-Scanning-Engines in die STM-Plattform integrieren zu können. Auf der Stream Scanning Plattform arbeiten die Engines parallel mit der heuristischen Engine von Netgear, um vor bekannten und unbekannten Bedrohungen zu schützen.

"Wir nutzen durchgängig die Stream Scanning Technologie von Netgear, die unser Netzwerk immer geschützt hat", sagt Russ Hedgpeth, CEO von Unity Electronics, Inc. "Diese Technologie ist entscheidend, um unsere Geschäftsprozesse verwalten und schützen können - ohne dabei unser begrenztes Budget zu sprengen."

Die ProSecure STM-Produktlinie setzt neue Maßstäbe hinsichtlich des Sicherheit-Managements von KMUs. Die ProSecure-Lösungen sind einfach in Betrieb zu nehmen und lassen sich binnen weniger Minuten überall hinter der Firewall des Firmennetzwerks einsetzen. Ihr Betrieb erfolgt automatisch und unauffällig. Im Gegensatz zu herkömmlichen Proxy-basierten Sicherheitslösungen, müssen bei den Netgear Anwendungen Mailserver oder Webproxies nicht neu konfiguriert werden. Die Verwaltung erfolgt mittels eines intuitiven Browser-basierten Interface. KMUs können detaillierte Sicherheitsrichtlinien und Warnungen festlegen, zusammenfassende Statistiken und grafische Auswertungen überprüfen, auf Daten bis auf das IP-Adress-Level vordringen und Log-Daten mit Standard-Werkzeugen für das Netzwerkmanagement wie SNMP integrieren.

"In der Vergangenheit haben viele Sicherheitsanbieter bemerkt, dass KMUs keine Sicherheitslösungen auf Unternehmensniveau nachfragen und folglich einfach billige Anwendungen mit weniger Funktionalität entwickelt. Heute ist klar, dass dieser Ansatz unbrauchbar ist", sagt Jeff Wilson, Chef-Analyst Netzwerksicherheit von Infonetics Research. "KMUs benötigen dasselbe Maß an Sicherheit und Leistungsfähigkeit wie Großunternehmen, allerdings mit besserer Verwaltung und einfacheren Einsatzmöglichkeiten. Die Netgear ProSecure STM-Serie löst dieses Problem tatsächlich."

Die STM-Produktlinie bringt außerdem ein völlig neues, vereinfachtes Lizenzierungsmodell. Es gibt weder komplizierte Lizenzierungsoptionen noch lästige Arbeitsplatz- oder Nutzer-basierte Lizenzverfahren. Es gibt nur drei Lizenzen: 1. Web, 2. E-Mail und 3. Instandhaltung und Support, ohne jegliche Einschränkung bezüglich der Nutzeranzahl. Allerdings ist die Anzahl der gleichzeitigen Nutzer durch die Leistungsfähigkeit der Hardware beschränkt.

Anti-Malware Engine auf Unternehmensniveau

Die STM-Produktlinie umfasst eine Anti-Malware Engine mit fortschrittlichen Scanning-Algorithmen und einer Signaturbibliothek mit hunderttausenden Malware-Signaturen. Verglichen mit vielen Wettbewerbsprodukten, die aus Performance-Gründen häufig nur eine sehr limitierte Signaturendatenbank verwenden, ist der Abdeckungsgrad über hundert Mal größer. Viren, Spyware und andere Schadprogramme werden entdeckt und blockiert. Downloads von sogenannter ‚Call Home’-Spyware werden ebenfalls von der STM-Serie gestoppt, wodurch weitere Infektion verhindert und wertvolle Informationen geschützt werden.

'Zero Hour'-Schutz

Netgears STM-Produkte identifizieren neue Bedrohungen in dem Moment, in dem sie im Internet stattfinden, noch bevor sie das Netzwerk des Anwenders erreichen. Die Gefahrenarten, die im Internet im Augenblick ihrer Materialisierung identifiziert werden, bezeichnet man als 'Zero Hour'-Bedrohungen. Mit Hilfe dieser Funktion stoppen die Sicherheitslösungen der ProSecure-Serie proaktiv neue Malware, Phishing-Angriffe, Spam, unsichere URLs und Zombie- oder Bot-Attacken. Die Sicherheitslösungen sondieren täglich mehr als zwei Milliarden Tranksaktionen von Datenquellen, wie 'Zero Hour' Malware-Muster, Phishing-Erkennung, Bedrohungsuntersuchung, IP-Reputationsanfragen, Spam-Nachrichten und Zombie-Daten.

Führende Anti-Spam Engine

Die Netgear Anti-Spam Engine besitzt eine 'distributed' Spam-Analyse-Architektur: basierend auf einem 'In the Cloud'-Ansatz werden die neuesten globalen Informationen zu Spam-Ausbruch an die Anwendung übermittelt. Das Ergebnis ist die höchste Spam-Erkennung, bei gleichzeitig kleinst möglichen falsch-positiven Anteilen. Im Unterschied zu Open Source- und anderen traditionellen Anti-Spam-Filtern, verfügt die 'distributed' Spam-Analyse über eine bessere Anpassungsfähigkeit hinsichtlich neuer Arten von Spam, liefert die gleiche hervorragende Performance bei Spam jeglicher Sprachen und benötigt keine Lernzeit. Neuer Spam wird innerhalb weniger Sekunden nach Entstehen im Internet klassifiziert und entdeckt.

URL-Filter auf Unternehmensniveau

Die URL-Filter-Engine der STMs setzt auf Internet Filter-Technologie, die URLs in 64 Kategorien für spezifische und gezielte Verwaltung einteilt. Mit einer Datenbank von über 100 Millionen URLs, stützt sich Netgears STM URL-Filter-Engine auf weltweit von Service Providern eingesetzte HTTP-Verbindungen, um URL-Einträge in Echtzeit zu klassifizieren und zu aktualisieren. Außerdem kategorisiert Netgears STM URL-Filter-Engine automatisch unbekannte, neue URLs und passt diese an – im Unterschied zu weniger effizienten Ansätzen, bei denen Administratoren gezwungen sind, manuell neue Einträge einzeln zu übermitteln. Zusätzlich zu den nicht erwünschten Seiten blockiert der URL-Filter außerdem Seiten, die Spyware enthalten.

Netgears ProSecure STM-Serie für Internet- und E-Mail-Threat Anwendungen beinhaltet umfassenden technischen Support (24/7), der KMUs direkt mit erfahrenen Sicherheitsexperten zusammenbringt. Die STM150 wird ab sofort über Vertriebspartner für 1.199 Euro (Preise jeweils inklusive Mehrwertsteuer, Preise beziehen sich ausschließlich auf die Hardware, hinzu kommen Preise für Lizenzen) erhältlich sein. Die STM300 und die STM600 werden voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2009 verfügbar sein und sind für 1.899 Euro (STM300) beziehungsweise 2.799 Euro (STM600) erhältlich.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Netgear

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Netgear, Firewall, STM600, Virenscanner, Malware

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Verständnisfrage: Kommunikation Router-PC

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015