Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

KEYMILE erweitert SHDSL-TDM-Funktionen in MileGate und UMUX

KEYMILE erweitert SHDSL-TDM-Funktionen in MileGate und UMUX

Geschrieben am 12.05.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: ADSL, VDSL, SDSL

Mit der neuen CPE-Familie LineRunner SHDSL DTU und zusätzlichen Funktionen in MileGate und UMUX erweitert KEYMILE die TDM-Eigenschaften seiner Multi-Service-Zugangssysteme. Netzbetreiber können jetzt zwei TDM-Dienste parallel über eine oder zwei Kupferdoppeladern übertragen.

KEYMILE, einer der führenden Hersteller von Next-Generation-Datenübertragungssystemen, baut das Leistungsspektrum seiner Multi-Service-Zugangsplattformen MileGate und UMUX deutlich aus. Die neue CPE-Familie (Customer Premises Equipment) LineRunner SHDSL DTU kann an die SHDSL-TDM-Karten in MileGate und UMUX angeschlossen oder als Stand-alone-Lösung betrieben werden. LineRunner SHDSL DTU verfügt je nach Variante über eine oder zwei Anwendungsschnittstellen, die parallel zwei TDM-Dienste übertragen. Als Schnittstellen stehen E1, n-x-64-kbit/s-Datenschnittstellen und Ethernet zur Auswahl.

Im Punkt-zu-Punkt-Betrieb können bis zu 11,4 Mbit/s übertragen werden. Angeschlossen an eine der Multi-Service-Plattformen stehen ein oder zwei Dienste mit jeweils bis zu 2 Mbit/s zur Verfügung.

Die SHDSL-TDM-Karten der Multi-Service-Zugangssysteme UMUX (STIC1/STIC2) und MileGate (STIM1) unterstützen die neuen LineRunner SHDSL DTUs. Beide Systeme - MileGate und UMUX - sind dann in der Lage, zwei Dienste über eine oder zwei Kupferdoppeladern bereitzustellen. Nach einem Software-Update von bereits installierten Karten (STIC1/STIC2 beziehungsweise STIM1) können die CPEs auch daran angeschlossen werden.

Im MileGate ermöglicht das Software-Update der SHDSL-Karte weitere neue Funktionen. Sie unterstützt nun auch die Subbitraten-Module der CPE-Familie LineRunner SHDSL DTM, wodurch Datendienste mit einer Bandbreite von unter 64 kbit/s angeboten werden können. Als weitere Funktionserweiterungen können bis zu zwei Regeneratoren pro SHDSL-Übertragungsstrecke eingesetzt und abgesetzte MileGates über SHDSL-TDM-Strecken gekoppelt werden.

Mit den neuen Funktionen der Karten und CPEs sind öffentliche und private Netzbetreiber nun noch flexibler bei gleichzeitiger Bereitstellung von TDM- und Ethernet/IP-basierten Diensten aus einem Netzelement. Durch die Integration verschiedenster Dienste in einem Netzelement mit einem einheitlichen Netzmanagementsystem lassen sich zudem Kosten einsparen.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von KEYMILE

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Keymile, SHDSL, LineRunner, CPE

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Verständnisfrage: Kommunikation Router-PC

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015