Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Zwei neue ProLiant-G7-Server von HP

Zwei neue ProLiant-G7-Server von HP

Geschrieben am 13.05.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Serverhardware

HP kündigt zwei neue HP-ProLiant-G7-Server an. Die Server erlauben eine hohe Konsolidierungsrate und benötigen so weniger Platz im Rechenzentrum.

Darüber hinaus bieten die Server verbesserte Management- und Energieeffizienz und erhöhen die verfügbare Leistung pro Watt. Die neuen Plattformen umfassen die rack-optimierten Server HP ProLiant DL360 G7 und HP ProLiant DL380 G7. Gemeinsam mit den im letzten Monat vorgestellten Servern der ProLiant-Serie DL165 G7, DL385 G7 und SL165z G7 können Kunden ihre ursprünglichen Ausgaben nicht nur schnell ausgleichen, sondern die freigesetzten Mittel auch in innovative IT-Projekte investieren. Darüber hinaus erweitert HP seine Server-Management-Lösung HP Insight Control. Kunden profitieren von einem verbesserten Betrieb und einer höheren Effizienz ihrer Systeme über den gesamten Lebenszyklus der Server hinweg. Die Amortisierungsdauer der Systeme kann sich dadurch auf zwei Monate reduzieren.

Die Server sind ein zentraler Baustein des Architekturkonzepts HP Converged Infrastructure, das IT-Silos verhindert, indem es Server, Speicher und Netzwerkressourcen sowie Management-Software in eine gemeinsame Infrastruktur integriert. Die IT passt sich damit schnell und flexibel an veränderte Geschäftsbedingungen an.

Die Insight-Control-Software von HP beinhaltet die neuste Version von HP Integrated Lights-Out Advanced (iLO 3), einem System zur Administration und Fernwartung von Servern. Sie bietet eine einheitliche und integrierte Lösung zur Steuerung von physischen und virtuellen Servern. Die iLO-3-Remote-Konsole ist dabei achtmal schneller als die Vorgängerversion und erhöht so die Produktivität des Administrators, eine der größten Kostenstellen der meisten Unternehmen. Die neue Version bietet eine vereinfachte Server-Einrichtung, Energie- und Temperaturoptimierung sowie eine integrierte Systemüberwachung zur Senkung des Verwaltungsaufwands. Weitere Vorteile sind:

  • Die einfache, einheitliche Management-Konsole verbessert die Leistungsfähigkeit, indem sie Kunden erlaubt, jederzeit und von überall auf ihre Server zuzugreifen und diese in Echtzeit zu verwalten. Dateien und Konfigurationen können in virtuellen Ordnern und auf virtuellen Medien dem Server lokal bereitgestellt werden und beschleunigen so den Remote-Zugriff und die Software-Installation.
  • Kunden profitieren von einer verbesserten Benutzerfreundlichkeit sowie Kollaborationswerkzeugen. Die vereinfachte und intuitive Management-Schnittstelle stellt eine Videoaufnahme-Funktion bereit und ermöglicht, die Entdeckung von Problemen nachzuvollziehen. Zusätzlich erlaubt iLO 3 bis zu sechs Nutzern remote bei der Lösung von Problemen zusammenzuarbeiten.
  • Die Hardware-gestützte Verschlüsselung erhöht die Sicherheit von Geschäftsinformationen, ohne die Leistungsfähigkeit der Systeme zu beeinträchtigen.

Integrierte Energieeffizienz

Die mit den ProLiant-Servern integrierte Technologie HP Thermal Logic senkt den Energieverbauch um bis zu 96 Prozent. Durch die Kombination von energieeffizienten Funktionen und Innovationen werden Einsparpotenziale erzielt, die führend in der Branche sind. Die Kombination der G7-Server mit der Thermal-Logic-Technologie von HP unterstützt Kunden, die Anzahl der physischen Server und der Software-Lizenzen um bis 95 Prozent zu verringern und so die Kosten der Rechenzentren zu senken. Die Kosteneinsparung kann dann in IT-Projekte reinvestiert werden. Weitere Vorteile sind:

  • Die Technologie HP Sea of Sensors optimiert die Kühlung des Systems und erhöht die Energieeffizienz durch die automatische Überwachung der Server-Temperatur mit Hilfe von bis zu 32 Sensoren innerhalb des Servers.
  • Die HP-Dynamic-Power-Capping-Technologie der HP-Software Insight Control verbessert die Auslastung der Rechenzentren, verhindert überflüssigen Energieverbauch und verdreifacht die Rechenzentrums-Kapazität, indem sie IT-Managern erlaubt, den Energiekonsum einzelner Server präzise zu beobachten und zu kontrollieren.
  • Die Lösung HP Power Advisor unterstützt Kunden, ihre Server abhängig von dem Energiebedarf ihrer individuellen Arbeitslast zu konfigurieren.

Server-Architektur erhöht Leistungsfähigkeit und senkt Kosten

Die Architektur der HP-ProLiant-Server stellt die richtige Balance zwischen I/O (Input/Output) für die Rechenleistung und Speicherkapazität des Servers sicher. Der HP ProLiant DL360 G7 bietet die doppelte Netzwerk-Bandweite im Vergleich zu der G6-Version. Darüber hinaus verbessert der neue Server die Wirtschaftlichkeit für Kunden, die ergänzende I/O-Kapazitäten ohne zusätzliche Option Card benötigen. Beide neuen Server bieten bis zu 192GB DDR3-Speicherkapazität, beinhalten 18 DIMM Sockets, sind mit vier Netzwerkanschlüssen ausgestattet und unterstützen Memory-Geschwindigkeiten von bis zu 1.333 MHz. Die Systemarchitektur unterstützt Kunden, ihre Serverleistung für den Einsatz von Virtualisierung, Business Intelligence und Datenbank-Lasten zu maximieren.

„Der HP ProLiant DL380 ist der Server, der sich weltweit am besten verkauft”, so Christian Keller, Vice President Industry Standard Servers, HP EMEA. „Nach Berechnungen von IDC hatte HP ISS im vierten Quartal 2009 einen Marktanteil in EMEA von 47 Prozent und sogar 54 Prozent bei Blade-Servern. Industry Standard Server von HP bieten dynamische, service-orientierte und hochvirtualisierte Umgebungen und sind ideale Bausteine für eine konvergente Infrastruktur.”

Preise und Verfügbarkeit

Die HP-ProLiant-G7-DL300-Reihe wird betriebsbereit mit der iLO-3-Standardversion ausgeliefert. Kunden können die Standalone-Lösung iLO 3 Advanced ab 340 Euro oder in Kombination mit HP Insight Control ab 440 Euro erwerben.

Die neuen HP ProLiant DL360 G7 und DL380-G7-Plattformen sind ab heute weltweit erhältlich. Die Preise für den Server HP ProLiant DL360 G7 beginnen bei 1.760 Euro , der HP ProLiant DL380 G7 ist ab 2.005 Euro erhältlich. Die Preise variieren abhängig von der jeweiligen Konfiguration.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von HP Hewlett-Packard

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: HP, Server, ProLiant, G7

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Themen sind für Blogleser

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015