Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Neue Fujitsu PRIMERGY Server für die Servervirtualisierung

Neue Fujitsu PRIMERGY Server für die Servervirtualisierung

Geschrieben am 01.05.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Virtualisierung :: Serverhardware

Fujitsu bringt seine neue Generation an Tower-, Rack- und Blade-Servern auf den Markt, die speziell für Servervirtualisierung entwickelt wurden. Die neuen Fujitsu PRIMERGY Zwei-Sockel-Server verfügen über die leistungsfähigsten Prozessoren, das schnellste I/O Verhalten sowie energieeffiziente Netzteile und können diese konzentrierte Power ab sofort mit dem gleichzeitig gelaunchten ETERNUS JBOD System JX40 kombinieren. Dieses neue, direkt anschließbare (DAS-)Storagesystem erhöht die interne Speicher-Skalierbarkeit der PRIMERGY Server um bis zu 72 weitere SAS 2.0 Festplatten.

Server-Virtualisierung verbessert die Effizienz und Verfügbarkeit von Ressourcen und Anwendungen erheblich und trägt dazu bei, Kosten und Administrationsaufwand zu senken. Mit Hilfe des Dynamic Infrastructures-Konzepts von Fujitsu, das Hardware, Lösungen und Services umfasst, können Unternehmen noch schneller auf die sich ändernden Anforderungen im Markt reagieren. Maßgeschneiderte Beratungspakete für bestehende Infrastrukturumgebungen wie der Fujitsu Optimization Service unterstützen Unternehmen dabei, ihre individuelle Bedarfssituation zu identifizieren, geeignete Infrastruktur-Lösungen zu entwickeln und zu testen. Anschließend werden die Änderungen in die bestehende Plattform integriert.

Server-Virtualisierung hat begonnen, sich im Markt zu etablieren. Nach anfänglich weniger bedeutenden Projekten realisieren Unternehmen heute zunehmend auch geschäftskritische Virtualisierungsszenarien. Mit den leistungsstarken PRIMERGY Dual-CPU-Sockel-Servern erhalten Unternehmen Kraftpakete für ihre virtualisierten Umgebungen, mit denen sie langsamere Alt-Systeme ersetzen können.

Ausgestattet mit der neuesten Intel Xeon 5600-Prozessorserie umfasst die weiterentwickelte PRIMERGY-Reihe den TX300 S6 Tower-Server, die Rack-Server RX200 S6 und RX300 S6 sowie die Blade-Server BX920 S2 und BX922 S2.

Die neuen Systeme zeigen, dass eine Konsolidierung auf komplett virtualisierte Serverumgebungen nun mit x86 Standard-Servern die erste Wahl darstellt, was neben dem erheblichen Preisvorteil gegenüber den Unix-basierten Systemen auch Performancevorteile mit sich bringt.

Die neue PRIMERGY BX922 S2

Auf Grund der hohen Arbeitsspeicherkapazität (bis zu 12 DIMM Module) und umfassenden Features für Hardware-Virtualisierung (z.B. Dynamic Virtualization) eignet sich der PRIMERGY BX922 S2 besonders für Unternehmen die hoch-virtualisierte dynamische Infrastrukturen benötigen.

Der PRIMERGY BX922 S2 kann bis zu zwei CPUs der neuen Intel Xeon 5600 Prozessorserie mit bis zu 6 Kernen einsetzen. Auch die Vorteile von Virtualisierungssoftware wie VMware vSphere 4 lassen sich mit dem PRIMERGY BX922 S2 voll ausschöpfen. Dank des Fujitsu ServerView Resource Coordinator VE oder der nun ebenso erhältlichen Virtual Edition wird die gesamte Serververwaltung über physikalische und virtuelle Maschinen hinweg vereinfacht.

Die Verwaltung traditioneller IT-Infrastrukturen wird immer komplexer. Dieser kritische Trend wird im Rechenzentrum begleitet von Effekten wie nicht ausreichend genutzter Hardware, teuren Strom- & Kühlungskosten, einem erhöhtem Platzbedarf sowie hohem Administrationsaufwand. Der PRIMERGY BX922 S2 wurde speziell für die Anforderungen heutiger Rechenzentren entwickelt. Die zuverlässige und innovative Plattform bietet Unternehmen maximale Performance und Redundanz, hohe Energieeffizienz, benötigt nur wenig Platz und gewährleistet eine Zeitersparnis bei der Verkabelung.

Jens-Peter Seick, Senior Vice-President x86 Server Product Unit bei Fujitsu Technology Solutions: „Unternehmen stehen heutzutage unter einem enormen Druck. Sie befinden sich in einem harten Wettbewerb und haben mit knappen Budgets zu kämpfen. Außerdem müssen sie ihre Mitarbeiter und deren Know-how gezielt einsetzen und sollen gleichzeitig den Stromverbrauch und die Energiekosten senken. Mit der neuen Generation der x86 PRIMERGY Zwei-Sockel-Server, insbesondere dem PRIMERGY BX922 S2, erhalten Unternehmen ein leistungsstarkes System für anspruchsvolle Virtualisierungsaufgaben.”

PRIMERGY-Lösungen für Virtualisierung

  • BX922 S2 Blade-Server: Dank des großen Arbeitsspeichers und der umfassenden Unterstützung für Hardware Virtualisierung eignet sich der PRIMERGY BX922 S2 ideal für den Einsatz in hoch-virtualisierten dynamischen Infrastrukturen.
  • BX920 S2 Blade Server: Der Allrounder innerhalb der PRIMERGY BX900 Dynamic Cube-Reihe eignet sich für physikalische und virtuelle Umgebungen gleichermaßen.
  • RX300 S6 Rack Server: Optimiert für den Einsatz in virtuellen Umgebungen lässt sich der Allround-Server aber auch in anderen Bereichen beispielsweise als Datenbankserver nutzen.
  • TX300 S6 Tower Server: Der Tower-Server mit bis zu 20 Hot-Plug Festplatten ist ideal für Zweigstellen, virtualisierte Umgebungen und geschäftskritische Anwendungen geeignet.
  • RX200 S6 Rack Server: Eignet sich vor allem als Host von Rechenzentrums-Anwendungen und bietet die beste Performance bei hoher Systemdichte.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Fujitsu

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Server, Primergy, Virtualisierung, VMware

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Verständnisfrage: Kommunikation Router-PC

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015