Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Fujitsu PRIMERGY RX600 S5 und PRIMERGY BX960 S1

Fujitsu PRIMERGY RX600 S5 und PRIMERGY BX960 S1

Geschrieben am 01.04.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Serverhardware

Fujitsu hat seine neuen High-End-Modelle der Vier-Sockel PRIMERGY-Server-Reihe vorgestellt, die mit einer Kombination aus bislang unerreichter Performance, hoher Systemdichte und der bewährten Effizienz der x86 Standard-Server aufwarten. Die neueste Generation der PRIMERGY x86 Vier-Sockel-Modelle liefert die nötige Leistungsstärke, Skalierbarkeit und Belastbarkeit, um auch den Anforderungen einer RISC-Architektur gerecht zu werden – und das zu einem signifikant niedrigeren Preis als vergleichbare Server. Die neuen PRIMERGY RX600 S5 und PRIMERGY BX960 S1 x86 Server eignen sich insbesondere für geschäftskritische Anwendungen sowie für Systemkonsolidierungen im großen Umfang und sind ab Mai verfügbar.

„Wir sehen heute einen zunehmenden Trend in Richtung der x86-Technologie”, sagt Jens-Peter Seick, Senior Vice-President x86 Server Product Unit bei Fujitsu Technology Solutions. „Unsere neuen PRIMERGY-Modelle setzen auf der Erkenntnis auf, dass x86-Server heute bereits die erste Wahl für Aufgaben sind, die früher nur UNIX-Maschinen vorbehalten waren.”

Die neuen Vier-Sockel-Server von Fujitsu bieten eine optimale Kombination an Rechenleistung, Arbeitsspeicher und I/O Slots. Ein einziges Modell erzielt nun den gleichen oder sogar mehr Output als ein gesamtes Server-Rack früherer Generationen von Ein- oder Zwei-Sockel-Servern. Die neuen Vier-Sockel-Systeme eignen sich für vielfältige Einsatzmöglichkeiten – von umfassendem Datenbank-Management über den Einsatz als Host bis hin zu virtualisierten Serverfarmen.

Einen ersten Weltrekord hat der PRIMERGY RX600 S5 bereits bei einem SAP BI-D Standard Application Benchmark aufgestellt: Beim Betrieb einer Oracle Database 11g Release 2 auf Linux lieferte der Server ein bislang weltweit nicht übertroffenes 2-tier SAP BI-Data Mart-Ergebnis von 854,649 Query Navigation Steps pro Stunde.

Vier-Sockel-Server mit neuen Nehalem-EX Kernen

Die fünfte Generation der PRIMERGY Vier-Sockel-Server von Fujitsu verfügt über die neueste Intel Xeon 7500 Prozessor-Serie (Code-Name: Nehalem-EX). Und mit dem BX960 S1 – das Einstiegsmodell der Dynamic Cube-Reihe – erhält der PRIMERGY RX600 S5 Rack Server nun erstmals auch Gesellschaft durch einen Vier-Sockel-Server für das PRIMERGY BX900 Blade-System.

Kirk Skaugen, Vice Präsident und General Manager der Intel Data Center Group meint: „Intel begrüßt die neue PRIMERGY-Plattform von Fujitsu, die auf unserer Intel Xeon 7500 Prozessor-Serie basiert. Fujitsu genießt eine hohe Anerkennung im Markt und verfügt über eine starke Präsenz im Enterprise-Segment. Dank der skalierbaren Performance und der hohen Zuverlässigkeit der Intel Xeon 7500 Prozessor-Serie können IT-Verantwortliche ihre steigende Arbeitslast nun optimal bewältigen.”

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Fujitsu

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Primergy, Intel, Nehalem-EX, Server

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015