Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

PRIMERGY Blade Servern mit kombiniertem Ethernet- und iSCSI-Netzwerk-Controller

PRIMERGY Blade Servern mit kombiniertem Ethernet- und iSCSI-Netzwerk-Controller

Geschrieben am 25.03.2008 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Netzwerkanalyse

Ab sofort setzt Fujitsu Siemens Computers in seinen PRIMERGY Blade Servern mit BladeEngine einen kombinierten Ethernet- und iSCSI-Netzwerk-Controller ein. Die für das Dynamic Data Center (DDC) konzipierten Blade Server der PRIMERGY BX600 Serie sind daher jetzt auch mit dem kombinierten 10 Gbit Ethernet- und iSCSI-SAN-Controller von ServerEngines erhältlich. Damit bietet das Unternehmen erweiterte Funktionalitäten zur Unterstützung vollständig virtualisierter Rechenzentrumsumgebungen an. Die Netzwerkkarte kann für Aufgaben im Rahmen einer vollständigen Virtualisierung eingesetzt werden, beispielsweise für die Zuweisung von Netzwerk- und Storage-Kapazitäten an einzelne virtuelle Maschinen in VMware- und Xen-Umgebungen.

Fujitsu Siemens Computers erteilte der BladeEngine 10Gbit-Mezzanine-Karte von ServerEngines die vollständige Qualifizierung. Durch die Ausführung des Ethernet- ebenso wie des iSCSI-Protokolls in einer einzigen Karte innerhalb von PRIMERGY BX600 Blade Servern ermöglicht sie die Konvergenz von Netzwerken. Die leistungsstarke BladeEngine verbessert sowohl den Netzwerk-Durchsatz als auch die Storage-Leistung und entlastet so die Ressourcen des Blade Servers.

Ausschließlich bei PRIMERGY erlaubt die BladeEngine-Karte das Booten unterstützter Betriebssysteme vom IP-SAN aus, sodass die einzelnen Server Blades sowohl "diskless" als auch "stateless" sein können. Darüber hinaus machen die erweiterte Funktionen zur I/O-Virtualisierung die Server Blades der PRIMERGY BX600 Serie zu einer idealen Plattform für die Ausführung umfangreicher, geschäftskritischer Anwendungen wie Microsoft Exchange und Microsoft SQL Server innerhalb der immer weiter verbreiteten vollständig virtualisierten Serverumgebungen.

“Der kombinierte 10-Gbit-Controller stellt einen Meilenstein dar, denn mit ihm können sich mehrere Server Blades eine hoch performante 10-Gbit-Ethernet-Network Fabric mit iSCSI für die Block-orientierte Speicherung teilen”, sagte Jens-Peter Seick, Senior Vice President Enterprise Server Business bei Fujitsu Siemens Computers. “Damit arbeiten unsere PRIMERGY Blade Server jetzt mit den neuesten Datenübertragungs- und Datensicherungstechnologien, die geschäftskritische Systeme erfordern, und das selbst innerhalb virtueller Maschinen.”

Dazu Raju Vegesna, Chief Executive Officer bei ServerEngines: “Unsere Mezzanine-Karte auf BladeEngine-Basis bietet die ideale Unterstützung für Systeme, die skalierbare, gemeinsam genutzte Storage-Ressourcen und besonders leistungsstarke Netzwerkfunktionalitäten benötigen, um die Anforderungen geschäftskritischer Umgebungen zu erfüllen.”

Die für hohe Rechenleistungen auf geringem Raum optimierten Server Blades der PRIMERGY BX600 Serie von Fujitsu Siemens Computers sind echte Leistungsprofis in hoch integrierten DDC-Umgebungen und eignen sich ideal für Konsolidierung, Virtualisierung und Automatisierung. Der auf Intel-Basis arbeitende BX620 S4 und das mit AMD-Prozessoren bestückte Modell BX630 S2 bieten als Dual-Socket Server Blades bis zu 32 GB an Onboard RAM und bis zu zwei 2,5-Zoll-SAS-Festplatten mit 146 GB.

Auf den mit BladeEngine ausgestatteten Servern der PRIMERGY BX600 Serie können Betriebssysteme wie Red Hat und SUSE Linux (einschließlich des in Kürze verfügbaren Xen) sowie Microsoft Windows Server 2003 installiert und ausgeführt werden, zusätzlich sind die Server für den Einsatz von VMware ESX 3.5 und Microsoft Windows Server 2008 vorbereitet.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Fujitsu

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Blade Server, BladeEngine, SAN

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Themen sind für Blogleser

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015