Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Dell kündigt neun neue PowerEdge-Server mit Intel-Westmere-Plattform an

Dell kündigt neun neue PowerEdge-Server mit Intel-Westmere-Plattform an

Geschrieben am 19.03.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Serverhardware

Dell wird insgesamt neun neue Tower-, Rack- und Blade-Server der PowerEdge-Reihe mit Intel-Xeon-Prozessoren der Serie 5600 auf den Markt bringen. Die neuen Prozessoren wurden hinsichtlich Performance und Energieeffizienz optimiert. Im Zuge der Einführung der neuen Server sind auch die Dell-Management-Lösungen Dell Lifecycle Controller und Dell Management Console (DMC) mit zusätzlichen Features verfügbar.

Die neuen Intel-Xeon-Prozessoren der Serie 5600 werden im gesamten PowerEdge-Server-Portfolio mit zwei Sockeln verfügbar sein. Dazu zählen die zwei Blade-Server M710 und M610, die vier Rack-Server R710, R610, R510 und R410 sowie die drei Tower-Server T710, T610 und T410.

Die Intel-Xeon-5600-basierten PowerEdge-Server bieten im Vergleich zu den Modellen mit Intel Xeon 5500 eine bis zu 70 Prozent höhere Systemperformance und eine Verbesserung der Energieeffizienz um bis zu 45 Prozent.

Vorteile der neuen Server im Überblick:

  • Integrierte Virtualisierungs-Hypervisor, erweiterte Speicher- und zusätzliche I/O-Kapazitäten ermöglichen eine Konsolidierung der Serverfarm
  • Verbesserte Energieeffizienz durch Dell Energy Smart Design einschließlich für die Systemanforderungen optimierter Netzteile, flexibles Power- und Wärmemanagement sowie hocheffiziente, standardbasierte Energy-Smart-Kompo­nenten
  • Hohe Datensicherheit durch Intel Advanced Encryption Standard New Instructions (AES-NI) und Trusted Execution Technology (TXT). AES-NI ermöglicht eine umfangreichere Nutzung von Verschlüsselung im Rechenzentrum und macht den Verschlüsselungs- und Entschlüsselungsprozess effizienter.

Neben der Einführung der Server mit neuen Prozessoren hat Dell auch seine Systemverwaltungs-Lösungen erweitert. Mit dem aktuellen Lifecycle Controller 1.3 können zeitintensive IT-Aufgaben wie die System-Implementierung, System-Updates, Veränderungen der Hardware-Konfiguration und die System-Analyse erheblich vereinfacht und damit beschleunigt werden. Mit der neuesten Version der Dell Management Console (DMC) erhalten Administratoren einen umfassenden Überblick über die gesamte IT-Infrastruktur. Zu den Neuerungen gehören zum Beispiel auch die Überwachung des Energieverbrauchs der Server und das „Out-of-Band-Management“, das heißt eine Fernwartungsmöglichkeit zur Reduzierung des Administrationsaufwandes vor Ort und Verbesserung der Flexibilität.

Mit den neuen Intel-Xeon-5600-basierten PowerEdge-Servern und den Optimierungen beim Dell Lifecycle Controller und der Dell Management Console (DMC) stehen Anwendern zuverlässige IT-Plattformen zur Verfügung, die ideal für die Virtualisierung und Server-Konsolidierung geeignet sind.

Für kleine und mittelständische Unternehmen wird Dell Anfang April zudem den neuen PowerEdge R310 auf den Markt bringen, einen Ein-Sockel-Rack-Server mit 1 HE. Der kompakte, energieeffiziente PowerEdge R310 mit Intel-Xeon-Prozessoren der Serie 3400 ist die optimale Plattform für den Einsatz mit Systemen und Lösungen wie Windows Small Business Server, Business Center Essentials, SQL Workgroup/Standard, Oracle 11g, VMware, Active Directory und SharePoint.

Zu den Leistungsmerkmalen gehören:

  • RAID-Konfigurationen für die Datensicherung und steigende I/O-Anforderungen
  • Flexible Betriebssystem-Wahl unter Microsoft Windows, Red Hat, Novell SUSE, VMware XenServer und Solaris
  • Einsatz energiesparender Technologien, einschließlich Netzteile mit geringerem Stromverbrauch.

Abgesehen von den neuen PowerEdge-Servern wird Dell in den kommenden Wochen auch drei neue Workstations mit Intel Xeon 5600 auf den Markt bringen: die neue Dell Precision T7500, T5500 und T3500.

„Intel hat sich bei der Entwicklung der neuen Prozessoren Xeon 5600 auf drei Bereiche fokussiert: Sicherheit, Virtualisierung und energieeffiziente Performance“, betont Kirk Skaugen, Vice President und General Manager der Intel Data Centre Group. „Dell hat sich zum Einsatz des Xeon 5600 in seinem gesamten Zwei-Sockel-Server-Portfolio entschieden und kann damit die Intel-spezifischen Features wie mehr Kerne und größerer Cache sowie neue Security-Features nutzen. Damit sind diese Server die idealen Eckpfeiler jedes Unternehmens. Sie können Rechenanforderungen aller Größenordnungen erfüllen.“

Die neuen PowerEdge-Server sind ab dem 23. März 2010 verfügbar.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Dell

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Server, Rack, Blade, Westmere, Dell, Poweredge

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015