Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Dell kündigt vier neue PowerEdge-Rack- und Blade-Server an

Dell kündigt vier neue PowerEdge-Rack- und Blade-Server an

Geschrieben am 01.04.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Serverhardware

Vier speziell für die Server-Konsolidierung und -Virtualisierung konzipierte Rack- und Blade-Server der PowerEdge-Reihe bringt Dell neu auf den Markt. Die robusten und mit aktueller Intel- und AMD-Technologie ausgestatteten IT-Plattformen sind die idealen Lösungen für unternehmenskritische Daten auf File-, E-Mail- oder Datenbank-Servern.

Die neuen PowerEdge-Server, die auf Industriestandards und der x86-Architektur basieren, im Überblick:

  • PowerEdge R910 : Der Rack-Server PowerEdge R910 mit vier HE und vier Sockeln ist eine ideale Plattform für RISC/UNIX-Migrationen oder den Einsatz in virtualisierten Umgebungen. Er bietet einen Intel-Nehalem-EX-Prozessor, bis zu 64 DIMM-Slots, redundante Netzteile und einen integrierten Hypervisor
  • PowerEdge M910 : Der hochperformante Blade-Server mit Intel-Xeon-Prozessoren der Serie 7500 und vier Sockeln wurde für Anwender entwickelt, die die Vorteile der Server-Virtualisierung und -Konsolidierung nutzen möchten. 32 DIMM-Slots ermöglichen eine Skalierung auf bis zu 512 GB RAM
  • PowerEdge R810 : Der Rack-Server PowerEdge R810 mit 2 HE basiert ebenfalls auf Intel-Nehalem-EX-Prozessor­technologie. Der Server ist in einer Zwei-Sockel- oder Vier-Sockel-Variante verfügbar und bietet bis zu 32 DIMM-Steckplätze. Durch Optimierungen im Speichermanagement kann der gesamte Arbeitsspeicher von lediglich zwei kostengünstigen Prozessoren genutzt werden. Dies ermöglicht eine Rechenleistung, die bisher Vier-Sockel-Servern vorbehalten war
  • PowerEdge R815 : Der PowerEdge R815 wird angetrieben von einem AMD-Opteron-Prozessor. Er bietet eine hohe Skalierbarkeit durch bis zu 32 DIMM-Slots und die Nutzung von bis zu 48 Prozessorkernen. Der Server mit zwei HE und vier Sockeln ist für Anwender konzipiert, die eine kostengünstige Plattform suchen.

Die neuen Dell-PowerEdge-Server wurden im Hinblick auf eine generelle Effizienzsteigerung im IT-Betrieb entwickelt; sichergestellt wird dies durch Optimierungen in den Bereichen Management, Virtualisierung und Design. Der Dell PowerEdge R910 bietet eine bis zu 200 Prozent bessere Performance als die vorhergehende Gerätegeneration PowerEdge R900, beim Dell PowerEdge R815 liegt die Performance-Steigerung verglichen mit dem PowerEdge R905 bei bis zu 75 Prozent.

Zu den Technologie-Highlights der neuen Server gehören:

  • FlexMemory-Bridge-Technologie: Dells FlexMemory-Bridge-Technologie ermöglicht es Anwendern, bei ausgewählten PowerEdge-Rack- und Blade-Servern mit zwei Sockeln bis zu 32 DIMM-Slots zu nutzen. Dadurch erhalten Unternehmen eine größere Arbeitsspeicher-Kapazität, ohne dafür höhere Kosten in Kauf nehmen zu müssen
  • „Fail-Safe“-Virtualisierung: Dell war eines der ersten Unternehmen, das in seine Lösungen einen Hypervisor integriert hat, um die Implementierung einer virtualisierten Umgebung zu beschleunigen. Jetzt geht Dell einen Schritt weiter und bietet Anwendern mit einem Dual-Hypervisor die zusätzliche Sicherheit eines redundanten Hypervisors – zum Beispiel auch bei einer Inbetriebnahme einer höheren Anzahl an virtuellen Servern auf einem einzigen physischen System
  • Intelligente Infrastruktur: Neben der Einführung der Server mit neuen Prozessoren hat Dell auch seine Systemverwaltungs-Lösungen erweitert. Mit der aktuellen Software-Version des Lifecycle Controller steht eine zentrale Konsole zur Verfügung, die einen Überblick über die gesamte IT-Infrastruktur ermöglicht. Über den Lifecycle Controller können zum Beispiel zeitintensive IT-Aufgaben wie die System-Implementierung, das Provisioning, System-Updates, Veränderungen der Hardware-Konfiguration und die System-Analyse erheblich vereinfacht und damit beschleunigt werden.

Die aktuellen Dell-PowerEdge-Server sind ideale Plattformen für RISC/UNIX-Server-Migrationen. Laut IDC war bei UNIX-Systemen im vierten Quartal 2009 ein Umsatzrückgang von 18,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zu verzeichnen. Diesen Markttrend greift Dell auf und unterstützt Anwender bei der reibungslosen und kostengünstigen Umstellung auf eine x86-Architektur.

Verfügbarkeit

Die Modelle PowerEdge R810, R910 und M910 sind ab sofort verfügbar, der PowerEdge R815 im Laufe des zweiten Quartals 2010.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Dell

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: PowerEdge, Virtualisierung, Server

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015