Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

ReachNXT Enterprise Port Extender und EPICenter 7.0 Managementsoftware

ReachNXT Enterprise Port Extender und EPICenter 7.0 Managementsoftware

Geschrieben am 25.03.2009 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Netzwerkhardware :: Software

Extreme Networks, Anbieter von Netzwerkinfrastrukturlösungen auf Basis von Ethernet, stellt heute zwei neue Netzwerkprodukte vor. Sie ermöglichen eine durchgängige Verwaltung von Netzwerkgeräten vom Rack im Datacenter bis hin zum äußersten Netzwerkrand. Mit ReachNXT, einem 8-Port Enterprise Ethernet Port Extender und der um neue Funktionen erweiterten Netzwerkmanagementsoftware EPICenter 7.0 vereinfacht Extreme Networks die Verwaltung drahtgebundener Komponenten und dehnt sie bis an den äußersten Netzwerkrand aus.

Der neue ReachNXT 100-8t Port Extender verfügt über acht 10/100-Base-TPorts für den Anschluss von Arbeitsplatzrechnern sowie einen Combo-Gigabit- Ethernet-Uplink-Port, der wahlweise über RJ-45 für 100/1000Base-T oder ein SFP-Modul für 1000Base-X Anschluss an einen übergeordneten Switch mit dem Betriebssystem ExtremeXOS findet. Dieser übernimmt anschließend das Management des Port-Extenders. Im Gegensatz zu nicht gemanagten 8-Port- Switches ist der ReachNXT durch den übergeordneten ExtremeXOS-Switch in der Managementsoftware EPICenter sichtbar. Typische Einsatzgebiete für den ReachNXT Ethernet Port Extender sind Konferenzräume oder Besucherbereiche, in denen Netzwerkanschlüsse lediglich temporär oder nur in begrenztem Umfang zur Verfügung stehen oder bei Bedarf schnell und flexibel erweitert werden müssen.

Die Stromversorgung des Geräts erfolgt entweder per PoE (Power over Ethernet) über den Uplink-Port von einem ExtremeXOS-PoE-Switch oder über ein externes Netzteil. Bei einer Anbindung über den 1000Base-X-SFP-Port kommt immer ein externes Netzteil zum Einsatz. Dank des integrierten SFPPorts lässt sich der ReachNXT 100-8t auch ideal als Kupfer/LWLMedienkonverter einsetzen und kann so die Reichweite eines Netzwerks weiter ausdehnen. Der ReachNXT 100-8t ist das erste Mitglied einer Reihe von Port- Extendern von Extreme Networks.

EPICenter 7.0

Die neue Version 7.0 der Netzwerkmanagementsoftware EPICenter von Extreme Networks umfasst jetzt eine Topologiekarte, die Ende-zu-Ende- Ansichten netzwerkweiter Dienste darstellt. Dazu gehören beispielsweise VLANs, VMANs (Virtual Metropolitan Area Networks) und das EAPSResiliency- Protokoll (Ethernet Automatic Protection Switching). Weiterhin bietet die funktional erweiterte Skript- und Programmiersprache von EPICenter nun die Möglichkeit, den Betrieb und die Wartung von Netzwerkgeräten und Diensten weitgehend zu automatisieren. Darüber hinaus hat Extreme Networks die grafische Oberfläche von EPICenter 7.0 intuitiver und noch benutzerfreundlicher gestaltet.

Um den Einstieg in EPICenter 7.0 noch leichter zu machen, gibt es jetzt eine neue Einstiegslizenz, die sich an den Anforderungen kleinerer Netzwerkinstallationen orientiert. Auch sind nun Funktionen der bisherigen Advanced Upgrade Lizenzen in sämtlichen EPICenter-Lizenzstufen enthalten. Das stellt einen einheitlichen Funktionsumfang über die gesamte Produktlinie sicher.

"Mit den neuen ReachNXT Enterprise Port Extendern in Kombination mit vorgeschalteten ExtremeXOS-Switches von Extreme Networks können Unternehmen jetzt ihre Netzwerkgeräte durchgehend vom Schrank im Rechenzentrum bis zum äußersten Rand des Netzwerks managen", sagt Jürgen Kirchmann, Regional Director DACH bei Extreme Networks. "Das reicht von der automatischen Erkennung bis hin zu Softwareupdates der Port- Extender. Gemeinsam mit den neuen Funktionen von EPICenter 7.0 sind Unternehmen damit in der Lage, den Betrieb und die Wartung ihrer Netzwerkgeräte und Dienste weit gehend zu automatisieren."

Preise und Verfügbarkeit

Sowohl der ReachNXT 100-8t Enterprise Port Extender als auch EPICenter 7.0 sind noch in diesem Monat verfügbar. Der ReachNXT 100-8t Enterprise Port Extender kostet 310 US-Dollar (Listenpreis). EPICenter 7.0 ist in der Einstiegslizenz (bis 20 Geräte) ab 3.147 US-Dollar erhältlich.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Extreme Networks

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Extreme, Port Extender

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015