Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Netzwerkkameras von D-Link

Netzwerkkameras von D-Link

Geschrieben am 04.05.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Multimedia

D-Link baut das Portfolio im wachsenden Markt­segment der IP-basierten Überwachungssysteme weiter aus. Mit den Netzwerkkameras DCS-5605/5635, DCS-6111 und DCS-6815 führt der Hersteller jetzt ein weiteres Wireless N Modell (DCS-5635) sowie zwei Dome-Kameras auf dem Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein. Die Modelle sind für unterschied­liche Einsatzgebiete konzipiert: Ihre Stärken erstrecken sich von der Indoor-Raumüberwachung bei Tageslicht über eine wettergeschützte Outdoor-Lösung bis zur Kamera für den Tag- und Nachtgebrauch. Alle Geräte sind mit einem 10/100 Mbit Port ausgestattet und können dank dieser Netzwerkschnittstelle problemlos aus der Ferne gesteuert werden.

Mit den Schwester-Modellen DCS-5605 und DCS-5635 adressiert D-Link private Nutzer, Anwender im Home Office-Bereich und kleine Unternehmen. Die IP-Kameras DCS-6111 und DCS-6815 sind für SOHO-Nutzer und den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen entwickelt. Sie erweitern bestehende IP-Strukturen oder eignen sich für die Migration von analogen zu digitalen Überwachungslösungen.

Für zu Hause und Home Offices: Netzwerkkameras DCS-5605 und DCS-5635

Die DCS-5605 und die Wireless N Variante DCS-5635 sind für den Einsatz im Innenbereich entwickelt worden. Beide Modelle lassen sich über ein 3G Mobil­funknetz mit einem kompatiblen Mobiltelefon wie dem iPhone beziehungsweise via Smartphone oder PC über das Internet ansteuern. Der Anwender kann den zu überwachenden Raum somit auch von unterwegs aus live beobachten und erkennt dabei dank 10-fachem, optischen Zoom Details wie etwa ein Gesicht oder ein Nummernschild. Die Speicherung der aufgenommenen Daten ist direkt im Gerät mit Hilfe des Micro-SD Card-Slot möglich. Im Vergleich zur MJPEG-Aufzeichnungsmethode ermöglicht der H.264 Codec einen um bis zu 80 Prozent größenreduzierten Videostream, wodurch spürbar weniger Netzwerk-Bandbreite und Speicherplatz benötigt werden. Das sonst identisch ausgestattete Schwestermodell DCS-5635 unterstützt den reichweitenstarken Funkstandard 802.11n. Die Aufzeichnung ist mit diesem Gerät somit auch dort möglich, wo kein Netzwerkkabel installiert ist – aufgezeichnete Daten werden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s kabellos beispielsweise auf einen PC übertragen.

Dome-Kamera DCS-6111 lässt sich nicht blenden

Die Tag- und Nachtkamera DCS-6111 ist mit einem Wide Dynamic Rage (WDR) Sensor ausgestattet. Im Vergleich zu herkömmlichen IP Netzwerk Kameras gleicht das Gerät mit Hilfe dieser Sensortechnologie auch hohe Helligkeits­kontraste aus. So kann beispielsweise in einem Raum mit großen Fenstern auch bei direkt einfallendem Sonnenlicht eine im Gegenlicht stehende Person oder ein Gegenstand erkannt und überwacht werden. Die Dome-Kamera ist außerdem mit einer Infrarot-LED ausgestattet, womit sie ideal auch für den Indoor-Überwachungseinsatz rund um die Uhr geeignet ist. PoE (Power over Ethernet) nach dem Standard 802.3af ermöglicht es, das Gerät auch an Orten ohne eigene Stromversorgung zu installieren – Kosten für das Einrichten aufwendiger Kabel­leitungen entfallen also. Die Aufzeichnungen der DCS-6111 kann der Nutzer auch über ein 3G Mobilfunknetz mit einem kompatiblen Endgerät über das Internet live abrufen.

Superschnelle Outdoor-Kamera DCS-6815

Die Dome-Kamera DCS-6815 ist in einem IP66-zertifizierten, wetterbeständigen Gehäuse verbaut, wodurch sie optimal für den Außeneinsatz verwendet werden kann. Selbst extreme Temperaturen zwischen -40 und +50 Grad Celsius steckt das beheizte bzw. gekühlte Gerät problemlos weg. Dank PoE (Power over Ethernet) nach dem Standard 802.3af kann die Kamera flexibel – unabhängig von Steckdosen – positioniert werden. Für höchste Bildqualität und Geschwindigkeit ist das Modell mit einem EX-View CCD Sensor von Sony ausgestattet. Darüber hinaus entgehen der DCS-6815 dank 18-fachem, optischen Zoom und 12-fach Digitalzoom selbst kleinste Details nicht. Ein integrierter Infrarot-Filter sorgt dafür, dass die Kamera auch bei völliger Dunkelheit bewegte Objekte identifiziert.

Die mitgelieferte D-ViewCam 3.0 Software ermöglicht es, die Aufnahmen von bis zu 32 Kameras von einem einzelnen Bildschirm aus zu betrachten.

Verfügbarkeit und Preise

Die IP-Netzwerkkameras DCS-5605/5635, DCS-6111 und DCS-6815 sind voraussichtlich ab Juli 2010 verfügbar. Der empfohlene Verkaufspreis (inkl. MwSt.) beträgt:

  • Netzwerk-Kamera DCS-5605: 709 Euro bzw. 994 Schweizer Franken
  • Wireless N Kamera DCS-5635:1.045 Euro bzw. 1.465 Schweizer Franken
  • Tag-/Nacht-Kamera DCS-6111: 659 Euro bzw. 924 Schweizer Franken
  • Outdoor-Kamera DCS-6815: 2.390 Euro bzw. 3.350 Schweizer Franken

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von D-Link

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: IP-Cam, Netzwerkkamera, Videoüberwachung

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015