Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

LinkStation Mini SSD

LinkStation Mini SSD

Geschrieben am 21.02.2009 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Storage

Ein Netzwerkspeicher auf SSD-Basis: Die neue LinkStation Mini SSD des japanischen Netzwerk- und Speicherspezialisten Buffalo Technology ist das weltweit erste NAS (Network Attached Storage), das mit der auf Flash-Speicher basierenden SSD-Technologie (Solid State Drive) arbeitet. Diese ermöglicht einen lüfterlosen Betrieb und macht die LinkStation Mini damit quasi lautlos.

Das SSD-NAS kommt ohne mechanisch-bewegliche Teile aus, was es im Vergleich zu den herkömmlichen, mit rotierenden Einzelteilen ausgestatteten, HDDs weitaus unempfindlicher gegenüber Erschütterungen macht. Das handliche Gerät ist die ideale Speicherlösung für technikaffine Endkonsumenten und "Early-Adopters", die auf all ihre Arbeitsunterlagen, digitalen Musikdateien, Filme und Fotos im heimischen und professionellen Netzwerk oder von überall aus - egal ob vom PC, Laptop, Mac, iPhone oder dem iPod touch - zugreifen wollen.

In punkto Funktionalität erfüllt das robuste SSD-Laufwerk die vielseitigen Anforderungen ambitionierter Anwender und bietet zahlreiche Features auf kleinstem Raum: DLNA-zertifizierter Medienserver, eingebauter Printserver, iTunes-Unterstützung, Auto Power On/Off, Direct-Copy-Funktion und Memeo AutoBackup-Software.

Die Experten sind sich einig: Flash-basierenden SSDs gehört die Zukunft. Buffalo Technology unterstreicht in diesem Zusammenhang seine Stellung als Technologie-Pionier und bringt mit der neuen LinkStation Mini SSD das weltweit erste NAS auf den Markt, das die robusten, Flash-Speicher basierten Solid State Drives zum Einsatz bringt. Der Vorteil liegt dabei auf der Hand: Da SSDs ohne mechanische Bauteile auskommen - keine mit mehreren tausend Umdrehungen pro Sekunde rotierenden Scheiben, keine beweglichen Schreib- und Leseköpfe - sind diese um ein vielfaches robuster und stoßresistenter. Darüber hinaus braucht die LinkStation Mini SSD keinen Lüfter und arbeitet so fast geräuschlos. Dank der kompakten Maße von 40 x 135 x 80 Zentimetern lässt sich das Gerät selbst auf kleinstem Raum unterbringen und eignet sich gleichzeitig für den mobilen Einsatz.

Das Innenleben der stoßresistenten Speicherinnovation kann sich sehen lassen. Der integrierte DLNA-zertifizierte Media Server sorgt für problemloses Streamen von Mediadaten auf dem PC, Mac, auf Buffalos LinkTheater HD Nfiniti oder anderen DLNA-zertifizierten Streaming Clients. Mit dem Web Access-Feature kann man über das Internet - beispielsweise auch vom Apple iPhone aus - auf gespeicherte Musikdateien, Fotos oder Videos zugreifen. Ferner steht dem Anwender ein zusätzlicher USB-Port zur Verfügung, über den sich Fotos und Filme von der Digitalkamera, dem Camcorder oder einem USB-Stick direkt auf den NAS-Speicher übertragen lassen. Dank Direct-Copy-Funktion genügt dafür ein Knopfdruck. Auch beim Thema Energiesparen kann das Gerät überzeugen: Sobald auf allen Rechnern im Netzwerk der NAS-Navigator installiert ist, schaltet sich die LinkStation Mini SSD mittels einer automatischen Power on/off-Funktion synchron mit dem ersten Rechner, der hochgefahren wird, an, und mit dem letzten, der runtergefahren wird, wieder ab.

Auch für den professionellen Einsatz in kleinen Büros ist die LinkStation Mini SSD bestens gerüstet. Die zwei SSD-Festplatten können als RAID 0 mit einer Speicherkapazität von insgesamt 240 GB genutzt werden. Um Datenverluste zu vermeiden, lassen sich die Festplatten aber auch mit jeweils 120 GB im RAID 1-Verbund konfigurieren und die Daten auf beiden SSDs redundant ablegen. Zusätzlichen Datenschutz für den Einsatz im Geschäftsumfeld bietet die Möglichkeit, Zugriffsrechte auf Gruppen- und Benutzerebene zu vergeben. Die Memeo AutoBackup-Software übernimmt das kontinuierliche Backup und sorgt so für ein zusätzliches Plus an Datensicherheit.

Buffalo LinkStation Mini SSD im Überblick:

- Leiser, lüfterloser Betrieb
- Erhöhte Stoßresistenz dank SSD-Technologie
- Geringer Stromverbrauch
- Zugriff von überall mit optimiertem Web Access-Feature
- RAID 0/1
- DLNA-zertifizierter Medienserver
- iTunes-Unterstützung
- Unterstützt Apple Time Machine
- Unterstützt Apple Bonjour
- Unterstützt Active Directory
- Auto On/Off
- Direct-Copy-Funktion
- Eingebauter Print-Server
- Einfache, treiberlose Installation
- Erweiterungsmöglichkeiten durch einen USB-2.0-Port
- Inklusive Memeo (TM) AutoBackup Software for Windows and Macintosh

Die Buffalo LinkStation Mini SSD ist ab Februar zum Listenpreis von 899,99 Euro erhältlich (inkl. 19% MwSt). Buffalo gewährt auf seine Produkte eine Garantie von 24 Monaten.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Buffalo Technology

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: NAS, SSD, Netzwerkfestplatte, RAID

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015