Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

ISD300 von SEH jetzt auch als Variante mit Solid State Disk (SSD)

ISD300  von SEH jetzt auch als Variante mit Solid State Disk (SSD)

Geschrieben am 03.02.2009 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Netzwerkdrucker :: Serverhardware

Der Netzwerkspezialist SEH erweitert seine Print Appliance- Produktlinie ISD300 um ein Modell mit Solid State Disk (SSD). Im Gegensatz zu herkömmlichen Festplatten verwenden Solid State Disks keine rotierenden Bauteile und leiden daher kaum an mechanischem Verschleiß. Defekte und Beschädigungen von Dateien aufgrund von Stößen und Erschütterungen sind ausgeschlossen. ISD300-SSD lässt sich überall auch außerhalb von Serverräumen einsetzen und bietet in weniger geschützten Umgebungen Ausfallsicherheit und eine optimale Performance. Das ISD300-SSD ist mit einer 16 GByte SSD ausgestattet und ab sofort für 2.735 EUR inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer im Fachhandel erhältlich.

Seit die auf Flash-Speicherchips basierende SSD-Technologie preislich annehmbare Lösungen auf den Markt gebracht hat, macht sie der herkömmlichen Hard Disk immer mehr Konkurrenz. Zu den Vorteilen von SSD-Laufwerken gehören Robustheit gegen Erschütterungen und Stöße, schnelle Zugriffszeiten und ein lautloser Betrieb bei geringem Stromverbrauch. Mit dem ISD300-SSD bietet SEH Nutzern auch außerhalb des Serverraums die größtmögliche Ausfallsicherheit und Performance für alle Druckdienste.

Robuste und sparsame Alternative zu Druck-Servern

Dedizierte Print Appliances wie das neue ISD300-SSD entlasten Server-Ressourcen und den Netzverkehr deutlich. Sie übernehmen das Spoolen von Druckaufträgen, verwalten Netzwerkdrucker als Warteschlangen, sorgen für die hohe Verfügbarkeit aller Druckdienste und sind mit vielen praktischen Leistungsmerkmalen ausgestattet. Das ISD300-SSD lässt sich einfach konfigurieren und verwalten und benötigt kaum Wartung. Die kompakte Appliance verbraucht deutlich weniger Energie als ein herkömmlicher Druck-Server. Aufgrund des SSD-Laufwerks arbeitet sie geräuschlos und ist unempfindlich bei Vibrationen, Erschütterungen oder Stößen.

Wie alle Modelle der ISD300-Produktlinie unterstützt ISD300-SSD bis zu 50 Netzwerkdrucker und bis zu 250 Anwender. Die Appliance ist mit dem aktuellen ThinPrint .print Client zur Bandbreitenoptimierung und Druck-Job-Komprimierung ausgestattet und als ThinPrint Gateway verwendbar. Dazu kommt ein umfangreiches Sicherheitspaket sowie regelmäßige Soft- und Firmware-Updates, umfangreicher Support und eine Garantie von drei Jahren.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von SEH

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: SEH, ISD300, SSD, Print Server

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015