Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Neue bintec Hot Spot Solution

Neue bintec Hot Spot Solution

Geschrieben am 02.02.2009 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Wireless

Die Funkwerk Enterprise Communications GmbH (FEC), ein Unternehmen der Funkwerk AG, stellt ihre neue WLAN Hot Spot-Lösung vor: Mit der bintec Hot Spot Solution können Gastronomiebetriebe, Hotels oder Flughäfen ihren Kunden schnell und unkompliziert einen drahtlosen Internetzugang zur Verfügung stellen. Die Lösung berücksichtigt zudem die gesetzlichen Anforderungen für den Betrieb eines öffentlich zugänglichen Hot Spots gemäß dem Telekommunikationsgesetz. Darin stellt der Gesetzgeber umfassende Anforderungen zur Datenspeicherung. Weitere Einsatzfelder für Hot Spot-Infrastrukturen sind neben der Gastronomie WLAN-Zugänge in Wohnheimen, Raststätten, Krankenhäusern, auf Campingplätzen, Bahnhöfen oder Ähnlichem.

Die bintec Hot Spot Solution besteht aus einem zentralen, virtuellen Hot Spot-Server und dem Router bintec R232bw. Der Router dient als Gateway zwischen dem drahtlosen Netz und dem Internet. Mit dem Hot Spot-Server verwaltet der Betreiber die Benutzerkonten und die Tickets für den laufenden Hot-Spot-Betrieb. Zudem werden auf dem Server alle notwendigen Daten konform mit den geltenden gesetzlichen Anforderungen des Telekommunikationsgesetzes §113 gespeichert. Im Gegensatz zu vielen anderen Hot Spot Lösungen muss der Betreiber bei der Hot Spot Lösung von Funkwerk keine aufwendigen, zusätzlichen Installationen und Konfigurationen vornehmen, um die Anforderungen an den §113 zu erfüllen. Die Funkwerk-Lösung ist "out of the box" gesetzeskonform.

Der Server kann entweder vom WLAN-Betreiber selbst unterhalten oder als virtueller Server bei einem Funkwerk-Partner angemietet werden. Dies ist besonders für kleinere Unternehmen wie Gaststätten oder Hotels mit wenig eigenem IT-Know-how interessant, da sie vor Ort nur den Router in Betrieb nehmen müssen.

Wenn ein Betreiber das WLAN als kostenpflichtigen Dienst für seine Kunden einrichten möchte, ist eine Abrechnung nach frei definierbaren Tarifen möglich, die auf dem Hot Spot-Server hinterlegt werden. Anwender mit Hot Spots in mehreren Filialen können dafür im Administrationsbereich auf dem Hot Spot-Server verschiedene Standorte einrichten. Durch die Filialfähigkeit des Systems lassen sich auch problemlos größere Installationen für mehr als 100 Standorte oder für größere Teilnehmerzahlen vornehmen.

Die bintec Hot Spot Solution ist ab sofort verfügbar. Inklusive Hosting für ein Jahr kostet sie ab 1.038 Euro zzgl. MwSt., jedes weitere Jahr Hot Spot-Hosting kostet 699 Euro zzgl. MwSt.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Teldat GmbH

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Hotspot, Hot Spot, WLAN, Wireless LAN, Bintec

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Verständnisfrage: Kommunikation Router-PC

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015