Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Neue Firmware für elmeg T240, T444 und T484

Neue Firmware für elmeg T240,  T444 und T484

Geschrieben am 12.03.2008 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Telekommunikation

Funkwerk Enterprise Communications (FEC) bietet ab sofort ein umfangreiches Firmware Release für die kompakten TK-Systeme elmeg T240, elmeg T444 und elmeg T484 zum Download an. Im Release 7.50 spendiert FEC den kompakten Systemen zahlreiche neue und erweiterte Funktionen im Bereich Telefonie und Management der TK-Anlagen, bei der Netzwerk-Integration und im Bereich VoIP. Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung der kompakten Systeme unterstreicht der Hersteller einmal mehr die Investitionssicherheit beim Einsatz von FEC-Systemen.

Im Release 7.50 unterstützen die kompakten TK-Systeme die Call-Through-Einwahl in das TK-System und die Weiterwahl unter Verwendung interner Einstellungen und Nutzung der angeschalteten Amtsleitungen. Bis zu zehn verschiedene Rufnummern können für Call Through konfiguriert werden. Die Berechtigung zur Verwendung des Features erfolgt je nach Auswahl anhand der PIN-Authentifizierung, durch die Identifizierung der kommend übermittelten Rufnummer oder durch eine Kombination beider Merkmale. Das ist beispielsweise ideal für mobile Außendienstmitarbeiter, da sie die günstigen Tarife der Amtsleitungen nutzen können. Außerdem wird bei einem solchen Anruf die Office-Rufnummer statt der mobilen oder externen Rufnummer beim Angerufenen angezeigt.

Das neue Software-Release ermöglicht außerdem das Eintragen von Feiertagen im integrierten Kalender und damit die Definition von unterschiedlichen Ansagetexten oder abweichender Rufsignalisierung an diesen Tagen. Neue Funktionen gibt es auch für Anwender, die oft mobil im Unternehmen unterwegs sind. Durch eine individuelle PIN können diese Anwender jedes angeschlossene Telefon nutzen. Berechtigungen und Signalisierungen werden dabei natürlich von dem entsprechenden Anwender verwendet, ebenso werden ihm die Verbindungskosten zugewiesen.

Für die TK-Anlagen elmeg T444 und elmeg T484 sind zahlreiche Erweiterungen für die Anschaltung und Verwaltung von SIP-Providern ebenfalls Bestandteil des Release 7.50: Nutzer können jetzt die Anzahl gleichzeitiger Verbindungen über einen bestimmten SIP-Provider konfigurieren und SIP-Verbindungen in der TK-Anlage halten. Die verfügbaren Codecs zur Komprimierung der Sprachdaten können individuell für SIP-Provider und Standort festgelegt werden, ebenso ihre Reihenfolge unter Berücksichtigung der Bandbreite. Dank neuer und erweiterter Funktionen wird zukünftig auch die Einbindung in vorhandene Netzwerke und hinter vorhandenen Routern vereinfacht. Die TK-Anlage wird dabei wie jedes andere IP-Endgerät im LAN des Routers angeschlossen und ist ausschließlich für Telefonie und VoIP verantwortlich. Der vorhandene Router übernimmt auch weiterhin die Verwaltung und das Management des Netzwerkes. Die Konfiguration der TK-Anlage aus dem LAN ist ebenso möglich wie die Nutzung von VoIP. Durch die Unterstützung von STUN sind die elmeg TK-Anlagen auch hinter einem fremden Router für VoIP erreichbar.

Für das TK-System elmeg T484 realisiert das Release 7.50 zusätzliche Voicebox-Erweiterungen: So ist das Ein- und Ausschalten der Voicebox über die WIN-Tools möglich, ebenso können individuelle Voicebox-Ansagen über die WIN-Tools geladen werden. Neue Nachrichten werden wahlweise bei einer Person oder allen Teammitgliedern gemeldet. Durch Unterstützung der Funktion MWI können neue Nachrichten auch an FEC’s analogem Telefon elmeg CA50 signalisiert werden. Die Erweiterung der Betriebsarten ermöglicht eine noch individuellere Weiterleitung von verpassten Anrufen zur Voicebox, zum Beispiel wenn bei einem Teilnehmer besetzt ist oder ein Anruf nicht entgegengenommen wird.

Für erweiterten Nachrichtenspeicherplatz sorgt die Unterstützung von 2-GB-Compact-Flash-Karten. Speziell für die internationalen Vertriebsgebiete wurden umfangreiche Erweiterungen für den Anschluss an analoge Amtsleitungen (FXO) realisiert. Für registrierte Händler und Partner steht TK-Release 7.50 zum kostenlosen Download auf der FEC-Website bereit.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Teldat GmbH

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Telefonanlage, TK-Anlage, VoIP, Firmware

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Optimierung

Suchamschinenoptimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015