Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Wireless Switch DWS-3024L von D-Link

Wireless Switch DWS-3024L von D-Link

Geschrieben am 09.08.2008 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Wireless

D-Link komplettiert seine Wireless Switch Familie mit dem DWS-3024L. Der Layer2 Switch ermöglicht den Anschluss von bis zu 24 Access Points und übernimmt deren komplette Steuerung. Das zentrale Management erleichtert den Administrationsaufwand erheblich; außerdem lassen sich somit Sicherheitsrichtlinien gebündelt umsetzen. Darüber hinaus zeichnet sich der DWS-3024L durch effizientes Bandbreiten­management, die automatische Anpassung von Sendeleistungen und Funkkanälen sowie durch das Einrichten voneinander sicher getrennten Netzwerksegmenten aus. Der Switch ist speziell für den Aufbau von Netzwerken mittlerer Größe in Kombination mit den Unified Access Points DWL-3500AP und DWL-8500AP konzipiert. Er eignet sich für den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen sowie im Enterprise-Bereich.

Die Key-Features im Überblick
- 24x 10/100/1000Mbit/s TP (RJ-45) Port
- 802.3af PoE (Power over Ethernet) bis 15,4 Watt Leistung pro Port, davon 4x Combo 10/100/1000Mbit/s TP (RJ-45) Port und Mini GBIC (SFP) Slot
- Zentrales Management für bis zu 24 Access Points
- Selftuning, Load Balancing, Fast Roaming, Rogue AP Detection
- 802.1Q VLAN (Virtual Local Area Network) Unterstützung mit bis zu 4.096 statischen und 255 dynamischen Gruppen
- 802.1p port-basierte Prioritätssteuerung mit 8 Queues
- IGMP Snooping
- SNMP v1, v2c, v3 (Simple Network Management Protocol)

Alles im Blick: Zentrales Management & Authentifizierung

Der D-Link Wireless Switch DWS-3024L verwaltet die gesamte WLAN-Infrastruktur im Unternehmen. Die Konfiguration erfolgt einmalig an zentraler Stelle und wird anschließend automatisch für alle angeschlossenen Access Points definiert. Dieser zentralisierte Ansatz verschafft dem IT-Administrator eine bessere Gesamtsicht auf das WLAN und reduziert zudem die Fehlerquellen herkömmlicher Einzelkonfiguration. Hinzu kommt, dass sich Endgeräte und Benutzer direkt gegenüber dem zentralen Wireless Switch authentifizieren. Auf diese Weise entfällt beim Wechsel des Clients von einem Access Point zum anderen die Re-Authentifizierung der Endgeräte. Dies ermöglicht ein schnelles Roaming mit Echtzeitdaten, so dass bei zeitkritischen Applikationen wie Voice over IP keine hörbaren Unterbrechungen entstehen, wenn sich der Benutzer von Access Point zu Access Point bewegt.

Selbst ist der Switch - Selftuning, Load Balancing & Rogue Detection

Für einen optimalen Betrieb ohne gegenseitige Störung der Access Points und eine weitgehende Ausfallsicherheit des WLANs regelt der DWS-3024L die Kanalvergabe und die Einstellung der Sendeleistung automatisch. Das so genannte Selftuning sorgt zusätzlich für ein ökonomisches Ausbalancieren der Lastverteilung. Um die vorhandene Funkbandbreite hier unter allen Nutzern bestmöglich zu nutzen, legt der Wireless Switch mittels Load Balancing eine prozentuale Auslastungsgrenze der Access Points fest. Auch nicht-autorisierte Access Points sowie unerwünschte Ad-hoc Netzwerke spürt der DWS-3024L durch das regelmäßige Abscannen des Frequenzbereiches nach Funkquellen automatisch auf und lokalisiert diese (Rogue Detection). Alle Informationen über die Netzwerkumgebung im Unternehmen liegen somit stets gebündelt vor.

Segmentierung für mehr Security

Mit dem DWS-3024L lassen sich voneinander getrennte Netzwerksegmente, Virtual Local Area Networks (VLANs) und so genannte Guest-VLANs beispielsweise für externe Mitarbeiter einrichten. Dazu werden die Access Points virtualisiert: Sie erhalten zunächst mehrere SSIDs (Service Set Identifier), über die sie angesprochen werden. Für jede SSID ist ein eigener Satz von Sicherheitsrichtlinien hinterlegt. Dieser ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Authentifizierungs- und Verschlüsselungsverfahren und steuert zusätzlich über VLAN-Zuordnungen und ACLs (Access Control List) den Zugriff auf die jeweils erlaubten Netzwerksegmente.

Verfügbarkeit & Preise

Der 24-Port Layer2 Gigabit PoE Wireless Switch DWS-3024L ist ab Mitte August zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 4.990,- Euro bzw. 9.195,- CH Franken erhältlich. Die Wireless Switch Familie von D-Link umfasst außerdem den 24-Port Layer2 Gigabit PoE Wireless Switch DWS-3024, der bis zu 48 Access Points managt.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von D-Link

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: WLAN, Wireless Switch

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Verständnisfrage: Kommunikation Router-PC

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015