Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

WLAN Access Point mit 300MBit/s für die Ex-Zone 2

WLAN Access Point mit 300MBit/s für die Ex-Zone 2

Geschrieben am 03.05.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Wireless

Belden hat mit dem neuen Hirschmann BAT300-FX2 den weltweit ersten ATEX-zertifizierten WLAN Access Point auf den Markt gebracht, der den neuen Übertragungsstandard IEEE 802.11n unterstützt. Dadurch können jetzt auch in der Explosionsschutzzone 2 WLAN-Netzwerke mit Datenraten von bis zu 300 Mbit/s installiert werden. Die integrierte MIMO-Antennentechnologie (Multiple Input Multiple Output) sorgt für eine stabile Funkverbindung. Zu den weiteren Merkmalen des Access Points gehören umfangreiche Management-, Security- und Quality of Service-Funktionen sowie Layer 3 IP Routing.

Der BAT300-FX2, der als Access Point oder Access Client eingesetzt werden kann, ist für einen Temperaturbereich von -30°C bis +50°C ausgelegt. Außerdem erfüllt das Gerät alle Anforderungen hinsichtlich Schock- und Vibrationsfestigkeit sowie elektromagnetischer Verträglichkeit (EN 50155). Zu einer hohen Betriebssicherheit tragen ferner die M12-Anschlüsse der LAN Ports (10/100 BASE-TX) sowie eine redundante Spannungsversorgung mit zwei 24-VDC- sowie einem 48-VDC-Anschluss, der Power over Ethernet gemäß IEEE 802.3af unterstützt, bei.

Das Funkmodul des Access Points arbeitet wahlweise im 5-GHz- oder 2,4-GHz-Band. Die Fast Roaming-Funktion ermöglicht eine unterbrechungsfreie Verbindung beim Wechsel von einer Funkzelle zur anderen. Mit dem integrierten IP Router können bis zu acht Sub-Netze gebildet werden. Zudem lassen sich für WAN Routing oder Fernwartung analoge oder DSL-Modems anschließen. Das Management kann entweder über Web Interface, Telnet, TFTP, FTP oder SNMP V2 erfolgen. Die Redundanzverfahren Rapid Spanning Tree und VRRP sorgen für eine hohe Netzverfügbarkeit. Die Quality of Service-Funktionen gemäß IEEE 802.11e ermöglichen unter anderem eine Priorisierung für Voice- oder Videostreams.

Der BAT300-FX2 unterstützt sämtliche Verschlüsselungs- und Authentifizierungsverfahren gemäß IEEE 802.11i und 802.1x/EAP sowie WEP, WPA, WPA2, TKIP, AES, und LEPS. Außerdem sind sowohl WLAN Port- und Protokollfilter als auch ein Radius-Server sowie eine Firewall mit Intrusion Detection vorhanden. Über Background Scanning und WLANmonitor steht zudem Rogue AP Detection zur Verfügung.

Der Access Point lässt sich sowohl im Innenbereich als auch im Freien montieren, etwa an Wänden oder Masten. Die Abmessungen des robusten Metallgehäuses betragen 261 x 189 x 55 mm (Breite x Höhe x Tiefe).

„Der neue Übertragungsstandard IEEE 802.11n ermöglicht Datenraten wie bei einem drahtgebundenen Fast Ethernet-Netzwerk“, so Product Manager Olaf Schilperoort. „Dadurch werden beispielsweise Anwendungen wie Videoübertragungen in HD-Qualität möglich, bei denen 20 Mbit/s je Kamera erforderlich sind. Mit dem BAT300-FX2 bringt Belden jetzt als weltweit erster Hersteller 802.11n auch in den Bereich der Ex-Zone 2.“

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Belden

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: WLAN, Ex-Zone, Hirschmann, Belden

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015