Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

XenClient Express mit XenClient Bare Metal-Hypervisor

XenClient Express mit  XenClient Bare Metal-Hypervisor

Geschrieben am 17.05.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Virtualisierung

Citrix Systems, Anbieter von Virtualisierungs-, Netzwerk- und Software-as-a-Service (SaaS)-Technologien, hat auf der Konferenz Synergy in San Francisco (12. bis 14. Mai) Citrix XenClient vorgestellt. Mit dem neuartigen Client-Hypervisor lassen sich mehrere virtuelle Maschinen direkt auf einem Firmen-Laptop starten – ein Host-Betriebssystem ist dazu nicht mehr nötig.

Durch die in Zusammenarbeit mit Intel entwickelte Lösung sind zentral bereitgestellte Desktops auch dann jederzeit auf dem mobilen Endgerät nutzbar, wenn dieses gerade nicht mit dem Netzwerk verbunden ist. Basierend auf der Bare Metal-Architektur und durch die Integration in Intels vPro Hardware-Technologie bietet XenClient die größtmögliche Sicherheit und Isolierung bei gleichzeitig bester Performance. Um Anwendern die Vorteile der Desktop-Virtualisierung im mobilen Gebrauch näher zu bringen, stellt Citrix ab sofort XenClient Express als kostenlose Trial- und Evaluierungs-Version zum Download zur Verfügung.

Die Virtualisierungstechnologie hat sich im Business-Umfeld mittlerweile als eine der effektivsten und effizientesten Möglichkeiten für die Bereitstellung von Windows-Arbeitsplätzen durchgesetzt. Damit auch mobile Nutzer virtuelle Desktops optimal nutzen können, existiert nun eine Lösung, die die Vorteile einer sicheren, zentralisierten Verwaltung mit der Flexibilität und Mobilität eines Notebooks vereint. Damit können Nutzer bei Bedarf auch mehrere virtuelle Desktops auf dem gleichen Endgerät parallel ausführen, beispielsweise einen abgesicherten Firmen-Desktop und eine private Umgebung. Technologien, bei denen virtuelle Desktops auf einem darunterliegenden Betriebssystem aufsetzen, konnten diese Erwartungen bisher nicht ausreichend erfüllen.

XenClient basiert auf der gleichen Technologie wie Citrix XenServer und befriedigt sowohl die Kontroll- und Sicherheitsbedürfnisse der IT-Administration als auch die Ansprüche von Anwendern hinsichtlich Performance und Flexibilität.

Citrix XenClient wurde am Eröffnungstag der Citrix Synergy im Rahmen der Keynote von President und CEO Mark Templeton vorgestellt. Im Anschluss konnten Kunden die neue Lösung ausgiebig in so genannten „Learning Labs“ ausprobieren.

„Firmen-Laptops sind die ‚letzte Meile’, wenn alle Nutzer in den Genuss der Desktop-Virtualisierung kommen sollen. Durch unsere Kooperation mit wichtigen Partnern wie Intel, Dell, HP und Microsoft sind wir in der Lage, Clients sicher zu virtualisieren und Notebook-Anwendern die Leistung und Benutzerfreundlichkeit zu bieten, die sie von ihren Geräten erwarten“, erklärt Templeton. „Die Veröffentlichung von XenClient Express ist der erste Schritt auf dem Weg, bald Millionen von mobilen Mitarbeitern einen virtuellen Desktop zum Mitnehmen anbieten zu können“, so Templeton weiter.

„Citrix und Intel haben hier eine Desktop Virtualisierungs-Lösung mit bester Leistung, kostensparender Verwaltung und intelligenten Sicherheitsfunktionen entwickelt. Der Citrix XenClient bietet zusammen mit PCs mit Intel Core vPro Prozessoren ein außergewöhnlich hohes Maß an Sicherheit und Kontrolle für die IT-Verantwortlichen. Gleichzeitig profitieren die Mitarbeiter jederzeit und überall von einem Maximum an Produktivität“, ergänzt Rich Echevarria, Vice President bei der Intel Architecture Group und General Manager der Business Client Platform Division.

„Die Desktop Virtualisierung spielt in der IT-Strategie derzeit eine wichtige Rolle, wenn es darum geht allen Mitarbeitern eines Unternehmens-Desktops bereitzustellen. Mit der Vorstellung von XenClient werden sowohl die IT-Abteilungen als auch die Endanwender von der enormen Sicherheit und Flexibilität profitieren, die diese Technologie mit sich bringt“, sagt Steve Lalla, Vice President und General Manager, Client Product Group bei Dell. „XenClient ist eine wichtige Schlüsseltechnologie für unsere Flexible Computing Solutions, wie beispielweise den Virtual Remote Desktop. Wir arbeiten mit Citrix weiter daran, eine integrierte Lösung zu entwickeln, um Virtualisierung für alle Anwender zu verbessern.“

Fakten und Highlights

  • XenClient Bare Metal Hypervisor:
    Basierend auf der bewährten Citrix XenServer-Technologie, handelt es sich bei XenClient um einen so genannten Bare Metal-Hypervisor. Er erlaubt es mehrere virtuelle Maschinen direkt und parallel auf der Hardware laufen zu lassen, statt auf einem darunter installierten Betriebssystem aufzusetzen. Die IT-Verantwortlichen können damit geschlossene und hochsichere Firmenumgebungen bereitstellen und den Anwendern gleichzeitig ermöglichen, private Applikationen in einer separaten virtuellen Maschine isoliert davon zu installieren, ohne dabei auf einem der beiden Desktops Kompromisse bei der Sicherheit eingehen zu müssen.
  • Citrix Receiver für XenClient:
    Der Citrix Receiver für XenClient ist ein schlanker Client, mit dem Nutzer ihre eigenen lokalen Desktops erstellen und verwalten können. Außerdem kann über den Citrix Receiver auch auf alle zentral verwalteten virtuellen Desktops des Unternehmens zugegriffen werden.
  • Synchronizer für XenClient
    Laptops mit XenClient können sich mit dem Synchronizer verbinden, um zentral verwaltete virtuelle Desktops herunterzuladen. Zudem kann über eine verschlüsselte Internetverbindung ein automatisches Backup der Benutzerdaten erstellt werden. Weitere Funktionen des Synchronizer beinhalten die Festlegung von Sicherheitsrichtlinien, die Deaktivierung von gestohlenen oder verloren gegangenen Laptops sowie die Wiederherstellung einer Arbeitsumgebung auf jedem beliebigen XenClient-Rechner.

Verfügbarkeit

Die Lösungen XenClient Express (inklusive des XenClient Bare Metal-Hypervisors), Citrix Receiver für XenClient und Synchronizer für XenClient stehen ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Bei XenClient Express handelt es sich um eine Trial-Version, die der kostenfreien Evaluierung dienen und kleinere Testeinsätze ermöglichen soll. Die generelle Verfügbarkeit von XenClient ist mit dem nächsten Release von Citrix XenDesktop im Laufe des Jahres geplant.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Citrix Systems

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: Citrix XenClient Express, XenClient Bare Metal-Hypervisor

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Verständnisfrage: Kommunikation Router-PC

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015