Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Avaya IP Office macht KMUs mobil

Avaya IP Office macht KMUs mobil

Geschrieben am 28.10.2008 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: VoIP :: Telekommunikation

Avaya, Anbieter von Anwendungen, Systemen und Dienstleistungen im Bereich Business Communications, stellt mit IP Office 4.2 das neue Release seiner IP-Kommunikationslösung vor. Diese wurde speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entwickelt und unterstützt sie dabei, die Kommunikationsherausforderungen in der zunehmend mobilen Arbeitswelt zu meistern. Mit IP Office trägt Avaya den Anforderungen an Flexibilität, Produktivität und permanenter Erreichbarkeit Rechnung und hat die aktuelle Version vor allem um Neuerungen im Bereich der Mobilität erweitert. Somit stehen KMUs heute Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung, die früher ausschließlich große Unternehmen genutzt haben.

Mit IP Office 4.2 wird es für kleinere und mittlere Unternehmen einfacher, ihre Kommunikation und ihre Abläufe zu verbessern. Mit den neuen Unified Communications Lösungen Avaya one-x Mobile und Mobile Call Control wird es für die Erreichbarkeit der Nutzer keinen Unterschied machen, ob sie unterwegs, im Home Office oder im Büro sind. So ist beispielsweise eine vollständige Synchronisation des angeschlossenen UMS-Systems mit dem Posteingang des Nutzers (sogar webbasiert) möglich.

Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die folgenden Funktionen:

• Mobile Call Control: Der Anwender ist über eine einzige Rufnummer erreichbar, unabhängig davon, ob er über sein Bürotelefon oder ein externes Gerät den Anruf entgegennehmen möchte. Dies wird über eine gleichzeitige Signalisierung ankommender Anrufe (Mobile Twinning) erreicht. Mit Mobile Call Control stehen dem Nutzer an mobilen Endgeräten dieselben Funktionen wie etwa Übergabe, Konferenz, Halten oder Aufzeichnen, welche er von seinem Bürotelefon kennt, zur Verfügung.

• Avaya one-X Mobile Client: der Nutzer ist für alle ankommenden Anrufe über eine Rufnummer erreichbar (Mobile Twinning). Mit Avaya one-X Mobile wird auch bei allen abgehenden Anrufen eine Rufnummer signalisiert, selbst wenn der Anruf von einem mobilen Endgerät getätigt wird. Des Weiteren stellt Avaya one-X Mobile den Nutzer eine grafische Benutzeroberfläche auf seinem mobilen Endgerät zur Verfügung, welche die Handhabung von gängigen Telefoniefunktionen wie etwa Übergabe, Konferenz, Halten oder Aufzeichnen, stark vereinfacht.

• Unified Messaging Services: Unified Messaging Services hilft den Nutzer besser seine Sprachnachrichten „im Blick“ zu haben. So erscheinen alle Sprachnachrichten im Posteingang des Nutzers und können dort wie alle anderen E-Mails direkt bearbeitet und verwaltet werden. Durch die Synchronisation ist z.B. ein gesondertes Löschen der Sprachnachricht im Messaging System nicht mehr notwendig. Sobald die Email gelöscht wird, wird die Sprachnachricht auch im UMS-System gelöscht. In der Kombination mit Text-To-Speech können zukünftig nicht nur Sprachnachrichten an Endgeräten abgehört werden sondern, alle weiteren Nachrichten vom System vorgelesen werden.

• Interactive Voice Response (IVR): Meistens sind es die „kleinen“ Anfragen, welche Telefonzentralen lahm legen und die Erreichbarkeit des Unternehmens stark beeinträchtigen. Mit der Kombination aus automatischen Anrufweiterleitungen und IVR können solche Anfragen künftig deutlich schneller beantwortet werden und Unternehmen sich somit auf die „ausführlicheren“ Anfragen konzentrieren. Es stehen automatisierte und kundenspezifische Unternehmensinformationen (Preisabfragen, Bestellungen, etc.) bereit, die die Kundeninteraktion unterstützen. Dadurch sind die gewünschten Informationen schneller verfügbar oder der gewünschte Mitarbeiter wird schneller erreicht. Dies führt zu einer höheren Kundenzufriedenheit, vereinfacht Abläufe und lastet vorhanden Ressourcen optimal aus.

Die modulare Kommunikationslösung IP Office ist für 2 bis 272 Nutzer geeignet und deckt die Anforderungen von Home Offices ebenso ab, wie die von Unternehmen mit einem oder mehreren Standorten. Die Avaya Telefon-Modelle der Serien 5400 (digital) und 5600 (IP) wurden speziell für IP Office entwickelt. Des Weiteren stehen die Endgeräte der Serie T3 (digital und IP) und ab November 2008 auch die Endgeräte der neuen Serie 16xx zur Verfügung. Damit gibt Avaya kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit, die Sprachlösung zu wählen, die Ihren Bedürfnissen und denen ihrer Kunden am besten entspricht.

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: VoIP, Telefonie

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015