Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

Aurora Tango jetzt mit Gigabit Ethernet-Messmodul

Aurora Tango jetzt mit Gigabit Ethernet-Messmodul

Geschrieben am 19.06.2006 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Messtechnik

Der Universal-Netzwerktester Aurora Tango wurde um ein Gigabit Ethernet-Messmodul erweitert. Das Ethernet-Modul verfügt über eine 10/100/1000BaseT-Schnittstelle und einen SFP-GBIC-Slot. Dieser kann 1000BaseSX-, 1000BaseLX- und 1000BaseZX-Module aufnehmen.

Mit dem Aurora Tango lassen sich sowohl die Netzwerkhardware, als auch die höheren Layer testen.

Weiter Details finden Sie in der folgenden Pressemeldung des Herstellers:

Unterschleißheim, 04. April 2006 – Trend Communications hat für den Universal-Netzwerktester Aurora Tango ein Gigabit Ethernet-Messmodul herausgebracht. Der kompakte Tester im Taschenformat deckt damit jetzt auch die Installation, Inbetriebnahme und Wartung von Zugangs- und Stadtnetzen ab, die Ethernet als Trägertechnik verwenden. Ausgestattet mit zwei Sende-Empfangsstufen gewährleistet der Tester umfassende schnelle Analysen von Ende-zu-Ende-Verbindungen, sowohl auf der physikalischen Schicht (Kupferkabel, Glasfaser) als auch auf den übergeordneten Protokollschichten (z. B. UDP, TCP, ICNP, IP und V-LAN-Unterstützung). Je nach Bedarf kann ein Aurora Tango als Netzabschluss, Loop-Back-Abschluss oder Überwachungsmonitor eingesetzt werden.

Im Zuge der Netzwerkkonvergenz erfreut sich Ethernet als Trägertechnik für Stadtnetze wachsender Beliebtheit. Dadurch kommen auf Ethernet eine ganze Reihe von Herausforderungen zu: neue physikalische Ebenen, neue Netzknoten, längere Übertragungsstrecken und neue Dienste wie VoIP und Multimedia. Da die Ethernet-Trägertechnik selbst keine Qualitätsverpflichtung hinsichtlich Bandbreite, Verfügbarkeit oder Übertragungsleistung bietet – wie dies in anderen Telekommunikationsnetzen üblich ist – kann ersatzweise ein SLA (Service-Level-Agreement) die Bereitstellung der Dienste regeln. Aurora Tango mit Gigabit Ethernet-Modul bietet alles, was für so eine SLA-Zertifizierungen in Ethernet-Installationen mit Datenraten bis maximal 1 GBit/s erforderlich ist, etwa die Analyse von Nutzlast, Bandbreite, QoS (Quality of Service) und Verfügbarkeit. Während einer Netzinstallation und Inbetriebnahme leistet der Tester bei der Fehlersuche wertvolle Dienste. An Kupferkabeln können z. B. die Kabellänge sowie Paar- und Polaritätsvertauschungen gemessen werden, bei Glasfasern wird die Durchgangsmessung und die Messung der optischen Lichtleistung angeboten. In beiden Fällen gibt der BER-Test (Bit-Error-Rate-Test) Auskunft über die Qualität einer getesteten Verbindung.

Für Belastungstests an Verbindungen und Netzknoten ist der interne Traffic-Generator vorgesehen. Seine Datenparameter sind programmierbar (z. B. Adressen, Datenformat) sodass Datenverkehr bis an die Grenzen des Netzes erzeugt werden kann. Dabei lassen sich Fehler und Alarmmeldungen einfügen, um zu prüfen, ob die Gegenstelle fehlerfrei antwortet und die Schicht einwandfrei arbeitet. Im regulären Betrieb einer Ethernet-Installation kann der Tester Instandhaltungsaufgaben übernehmen, die eine Aufrechterhaltung der QoS zum Ziel haben. So lässt sich der Datendurchsatz messen, die Verbindungslast oder die Anzahl der MAC-Fehlerrahmen.

Komplette Testprogramme nach Empfehlung RFC 2544 sind bereits integriert. Die Überwachung auf Protokollebene übernehmen umfassende Paketanalysen, wobei Adressfilter das Volumen der untersuchten Datenpakete gezielt einschränken können.

Aurora Tango ist ein in Sandwich-Bauweise modular zusammenstellbarer Minimessplatz für Vor-Ort-Tests an Netzwerken. Besonderheit: Durch Wechseln des Messmoduls kann das Gerät in kürzester Zeit an fünf unterschiedliche Netzwerktechniken angepasst werden: ADSL (inkl. ADSL2+), E1, Gigabit Ethernet, ISDN und SHDSL (2- und 4-Draht-Leitung). Die zu einem Modul passende Anwendungssoftware bekommt ein Aurora Tango anwenderfreundlich per SD-Karte zugesteckt.

Über Trend Communications
Trend Communications mit Hauptsitz in London, England ist ein international agierender Hersteller von Mess- und Überwachungs-Systemen für IT/TK-Netze. Die kompakten, handlichen Systeme sind in den Bereichen Broadband-Access, Voice-Services, Netzwerkmanagement, der optischen Übertragung, in regionalen Kommunikations-Netzen sowie in Mobilfunk- und 3G-Netzen im Einsatz. Weltweite Niederlassungen sichern die Nähe zum Kunden. Trend Communications ist ein Teil der IDEAL INDUSTRIES Inc. Gruppe mit Sitz in Illinois, USA.

Umfangreiche Informationen zu den Aurora-Testern finden Sie bei der Trend Communications GmbH.

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Buchempfehlung

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Optimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015