Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

F5 erweitert sein Data-Solutions-Portfolio

F5 erweitert sein Data-Solutions-Portfolio

Geschrieben am 28.10.2008 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Serverhardware

F5 Networks gibt die Erweiterung seines Data-Solutions-Portfolios durch die neuen Lösungen F5 ARX4000 und Data Manager bekannt. Der ARX4000 ist der jüngste Neuzugang bei den preisgekrönten intelligenten Datei-Virtualisierungsplattformen von F5 sowie die erste Lösung mit Unterstützung für 10 Gigabit Ethernet. Der F5 Data Manager wiederum verschafft dem Kunden detaillierte Einblicke in seine Datenspeicher-Umgebungen und gibt unter anderem Auskunft über Nutzungsmuster und Trends. Mit diesen Informationen lässt sich feststellen, welche Optimierungen und Kostensenkungen mit intelligenter Datei-Virtualisierungstechnologie und Storage-Planung möglich sind.

Die intelligenten Datei-Virtualisierungssysteme von F5 vereinfachen das Management großer unstrukturierter Storage-Umgebungen. Sie ermöglichen eine automatisierte hierarchische Gliederung bzw. ein Information Lifecycle Management, was sowohl die Backup-Komplexität reduziert als auch die Betriebskosten und die Kapitalaufwendungen deutlich senkt. Kunden, die intelligente Datei-Virtualisierungskonzepte implementiert haben, berichten in vielen Fällen von Kostensenkungen um bis zum 80%. Mit F5 erhalten Unternehmen die Möglichkeit zur Anwendung leistungsstarker automatisierter Policys, die die Zugänglichkeit und Verlagerung von Daten vereinfachen, die Nutzung der vorhandenen Massenspeicher-Ressourcen optimieren sowie die Dateien auf heterogene Massenspeicher-Devices verteilen.

Das neue ARX4000 erweitert das existierende, aus Datei-Virtualisierungsprodukten bestehende ARX-Portfolio von F5, das bisher aus der Einstiegsversion ARX500, der mittleren Lösung ARX1000 und der High-End-Version ARX6000 bestand. Mithilfe eines für alle ARX-Modelle einheitlichen Betriebssystems stellt das ARX4000 globale Namespace- und Datenmanagement-Policys zur Verfügung.

Der Data Manager ist ein Softwareprodukt, das direkt an sämtliche File-Storage-Geräte angebunden wird, einschließlich der Datei-Virtualisierungsplattformen der ARX-Reihe. Der Data Manager holt wertvolle Datenspeicher-Statistiken ein und gibt dem Anwender mit grafischen Reports und Trendfunktionen klare Aussagen über seine ständig wechselnden Massenspeicher-Umgebungen. Dem User wird hierdurch geholfen, auf geschäftliche Erfordernisse zu reagieren und den künftigen Ausbau besser zu planen. Hier einige Vorteile, die sich mit dem Deployment vom ARX4000 und Data Manager ergeben:

  • Skalierbarkeit und Flexibilität - Die ARX-Lösungen verleihen dem Kunden die Fähigkeit zur Implementierung von Datenmanagement-Policys, um die Speicher-Virtualisierungsumgebungen besser an die geschäftlichen Anforderungen anpassen und skalieren zu können. Das ARX4000 unterstützt 10GbE und zeichnet sich durch optimale Skalierbarkeit und Performance aus. Es unterstützt bis zu 2 Mrd. Dateien je Device und eignet sich damit für den Einsatz in Rechenzentren bei der Einführung von Infrastrukturen der nächsten Generation.
  • Einblicke in die Datei-Infrastruktur - Der Data Manager vermittelt eine ganzheitliche Sicht auf virtualisierte Datenspeicher-Umgebungen und hilft Unternehmen damit, virtualisierte ebenso wie nicht virtualisierte Datenspeicher-Umgebungen effizienter und transparenter zu managen.
  • Verbesserte Report- und Trendmeldungs-Funktionen - Mit dem Data Manager werden Unternehmen detailliert darüber informiert, wie sich ihr Massenspeicherbedarf mit der Zeit verändert. Es wird offengelegt, welche Arten von Dateien generiert werden, wer diese Dateien erzeugt und welche Massenspeicher-Ressourcen sie konsumieren. Hierdurch können Unternehmen vorbeugend auf neue Herausforderungen reagieren und den künftigen Bedarf einplanen, anstatt den laufenden Geschäftsbetrieb zu behindern, nur um Trendinformationen einzuholen.

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: F5, ARX 4000

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Network Engineer wm I Berlin I Komplettservice-Anbieter

selbstständige Erstellung einer Webseite

Erstellung einer Webseite

Den Blog bekannt

Verständnisfrage: Kommunikation Router-PC

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015