Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
News

AdvancedTCA-System mit 40 Gbps Backplane

AdvancedTCA-System mit 40 Gbps Backplane

Geschrieben am 01.05.2010 von Mirko Kulpa

Abgelegt unter: Telekommunikation

Schroff bringt als einer der ersten Hersteller eine neue Serie von Standard-AdvancedTCA-Systemen mit 40 GBit/s Backplanes (4 Ports a 10 GBit/s parallel) auf den Markt. Dies stellt fast eine Verdoppelung der Datenübertragungsraten im Vergleich zur aktuellen AdvancedTCA Generation dar. Hintergrund für diesen Technologiewandel sind AdvancedTCA-Boards mit noch schnelleren Chipsätzen (10 Gbit/s Ethernet) und immer höhere Übertragungsraten sowie die Anforderung der Kunden nach noch mehr Datendurchsatz, z. B. für Video-on-demand, Videokonferenzen, Webinars, etc. Bereits Ende 2009 haben verschiedene Hersteller den Produktstart von AdvancedTCA-Boards mit solchen schnellen Chipsätzen für die 40 GBit/s Technologie für den Herbst 2010 angekündigt. Schroff erfüllt bereits jetzt diese Anforderung.

Neben dem Einsatz in allen Bereichen der Telekommunikation, sind diese Systeme auch für den Enterprise-Markt z. B. im Bereich der Messtechnik oder für Video-on-Demand-Applikationen sowie für die Evaluation und den Test entsprechend schneller Boards geeignet. Das System ist konform zur AdvancedTCA-Spezifikation PICMG 3.0 Rev. 3.0 und bietet frontseitig Platz für sechs horizontal eingebaute 8 HE hohe und 6 TE tiefe Boards. Auf der Rückseite kann die gleiche Anzahl an Rear I/O-Boards bestückt werden. Ausgestattet ist das System mit einer Triple Replicated Mesh Backplane mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 40 Gbit/s. Die Backplane hat zwei Hub Slots und vier Node Slots. Wahlweise kann radiales oder gebusstes IPMB (Intelligent Platform Management Bus) genutzt werden. In das System können entweder zwei Shelf Manager vom Typ ACB V oder ein Shelf Alarm Panel (SAP-Modul) eingebaut werden.

Zwei redundante und hot-swap-fähige Lüftereinschübe, rechts und links im System (Push-/Pull-Prinzip), sorgen mit je sechs Lüftern für die Kühlung der eingebauten Boards. Die AdvancedTCA-Spezifikation fordert hier eine Kühlleistung von 200 W pro Frontboard. Die Kühllösung von Schroff bietet eine Kühlleistung von größer 350 W pro Frontboard und ist damit auch für die Zukunft gerüstet. Die Rear I/O-Boards werden ebenfalls entsprechend gekühlt. Eine Filtermatte stellt sicher, dass kein Staub oder Schmutz in das System gelangen kann.

Die Leistungsaufnahme pro Board liegt bei diesem System bei ca. 350 W. Hierfür stehen zwei redundante -48 VDC/-60 VDC Power Entry-Module zur Verfügung. Die Module sind mit Sicherungsautomaten anstelle von Schmelzsicherungen ausgerüstet.

Die neuen Systeme bestehen aus einem geschirmten 19"-Baugruppenträger aus verzinktem Stahlblech. Die Frontseite ist in RAL 9005 (schwarz) ausgeführt. Ab Juni 2010 können diese AdvancedTCA-Systeme ab Lager geliefert werden.

 

Im Firmenprofil finden Sie alle Meldungen von Schroff GmbH

 

Kommentieren Sie diese Meldung

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag. Zur Vermeidung von automatisertem Kommentar-Spam tragen Sie bitte im Feld Captcha das Wort Spamschutz ein. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
Email-Adresse
Homepage
Captcha *
Kommentar *

 

Suchbegriffe: AdvancedTCA, Advanced Telecommunications Computing Architecture

Aktuelle Meldungen

Netgear präsentiert ProSAFE 28-Port 10-Gigabit Smart Managed Switches XS728T

Netgear bringt Speicherlösung für Großunternehmen

SFP-Transceiver für explosionsgefährdete Umgebungen

Neue Generation nicht-managebarer Switche von SMC Networks

Universeller IPsec VPN Client für Android

Diskussionen im Forum

Zwei logisch getrennte Netz an einem Router erstellen

Wireshark - keine ausgehenden Pakete

Sitecom Router als Accesspoint konfigurieren

Optimierung

Suchamschinenoptimierung

Aktuelle Artikel
JPerf - grafische Oberfläche für iperf
Mit iperf kann die Übertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken gemessen werden. JPerf ist eine grafische Oberfläche für iperf. Der Artikel beschreibt die Messung mit TCP und UDP und gibt Anregungen zur Fehlersuche bei Performanceproblemen.

Fehlersuche im VPN
Der Artikel liefert dem Admin einige Anregungen zur Fehlersuche in IPsev-VPN-Installationen. Was ist beim Aufbau von VPN-Tunneln zu beachten, was sind typische Fehler.

Alle Artikel...
Neue Tutorials
VPN mit der FritzBox
Die Fritz!Box von AVM unterstützt den Aufbau von VPN-Verbindungen mit dem Protokoll IPsec. AVM stellt dafür die Windows-Software FRITZ!Fernzugang zur Verfügung. Das Tutorial beschreibt die Konfiguration eines VPNs mit der AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270.

Virtuelle Netze mit VMware Server
VMware Server bietet drei Arten der virtuellen Vernetzung für ein Gastsystem an: Bridged Networking, Network Address Translation (NAT) und Host-only Networking. Das Tutorial beschreibt die Möglichkeiten der einzelnen Betriebsarten und deren Konfiguration.

Outlook einrichten
Sie möchten Ihre E-Mails von Web.de, GMX oder T-Online mit Outlook abrufen? Das Tutorial beschreibt die Einrichtung eines IMAP-Kontos mit Outlook 2007 an einem Beispiel.

Alle Tutorials...
Neue Testberichte
Net Optics iBypass Switch
Der iBypass von Net Optics ist Bypass Switch zum unterbrechungsfreien Einschleifen eines Intrusion Prevention Systems.

ePowerSwitch-4
Der ePowerSwitch-4 ist eine Schuko-Steckdosenleiste mit Ethernet-Interface und integriertem Webserver. Über einen Browser lassen sich die vier Schuko-Steckdosen über das Netzwerk schalten.

Alle Testberichte...

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 19.09.2015