Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Know How

Alternative Firmware auf den Routern Linksys WRT54G und WRT54GS

Mehr Sendeleistung, mehr Features.
Mirko Kulpa, 19.11.2004

Überblick

Der Hersteller Linksys nutzt für seine beiden Router WRT54G und WRT54GS das Betriebssystem Linux als Firmware. Die Firmware steht unter der GPL und ist damit frei verfügbar. Aus der Vorlage von Linksys sind einige Projekte für alternative Routerfirmware hervorgegangen. Alle Entwicklungen der Routerfirmware verfolgen zwei primäre Ziele: Steigerung der Sendeleistung und Schaffung neuer Features.

Screenshot von HyperWRT (Für eine höhere Auflösung klicken Sie auf das Bild.)

Mit der originalen Firmware von Linksys sendet der WRT54G nur mit 15 dBm. Das entspricht einer Sendeleistung von 32 mW. Die Antennen am WRT54G haben einen Gewinn von ca. 2 dBi. Die HGA7T von Linksys mit einem Gewinn von 7 dBi ist in Europa leider immer noch nicht verfügbar. Alternative Versionen der Firmware erlauben eine Erhöhung der Sendeleistung bis zu 251 mW. Unter solch extremen Sendeleistungen leidet allerdings die Signalqualität erheblich. Ich arbeite hier problemlos mit HyperWRT und einer Ausgangsleistung von 53 Milliwatt. Bei eigenen Experimenten sollte man die in Deutschland zulässige Sendeleistung von 100 mW EIRP (2,4 GHz-Band) im Auge behalten. EIRP steht für "Effective isotropic radiated power" und bezieht den Antennengewinn in die Betrachtung mit ein. Die 100 mW entsprechen 20 dBm.

Interessante Neuerungen in den Firmwareversionen sind SSH- und Telnet-Login, Captive Portal, Snort, Antennenauswahl, RFlow, Radius-Support, IPsec, VPN, SNMP und Erweiterungen der Firewall. Für den Aufbau freier Funknetze engagiert sich freifunk.net. Die Firmware unterstützt das Routing auf Basis von OLSR.

Es gibt unter den Bezeichnungen Satori und Alchemy Firmware von der Firma Sveasoft. Allerdings hat diese Firma eine etwas merkwürdige Auffassung von der GPL. Lesen Sie dazu den Artikel James Ewing, Sveasoft, and the GPL auf Slashdot.

Vorbereitung

Linksys wird sich bei der Garantieabwickelung von Routern, die beim Laden alternativer Firmware gestorben sind, etwas schwer tun. Daher sind einige Vorbereitungen nötig, um den Router gegebenenfalls selber wieder mit einer funktionierenden Firmware zu flaschen. Die NVRAM-Variable "boot_wait" muss auf "on" gesetzt werden. Dadurch ist es bei Bedarf möglich, mit einem TFTP-Server von Linksys eine neue Firmware beim Booten des Router zu installieren. Zum Setzen der Variable wird der ping.asp-Exploit ausgenutzt. Unter "Administration/Diagnostics/Ping" in der Weboberfläche des Routers können beliebige Kommandos abgesetzt werden. Diese werden einfach im Feld "IP Address or Domain Name:" eingetragen. Zum Setzen von boot_wait geben Sie folgende Kommandos ein:

;cp${IFS}*/*/nvram${IFS}/tmp/n
;*/n${IFS}set${IFS}boot_wait=on
;*/n${IFS}commit

Diese Kommandos erzeugen keine Ausgabe. Mit dem Kommando:

;*/n${IFS}show>tmp/ping.log

wird Ihnen die Liste der NVRAM-Variablen angezeigt. boot_wait sollte nun auf on stehen. Der ping-Exploit funktioniert nur, wenn das WAN-Interface aktiv ist. Sie müssen also mit Ihrem Provider verbunden sein oder dem Interface über "Setup/Basic Setup/Static IP" eine feste IP-Adresse vergeben. Nun können Sie die Firmware Ihrer Wahl mit "Administration/Firmware Upgrade" in den Router laden. Das Update sollte über eine Kabelverbindung ausgeführt werden. Vor dem Einsatz einer Firmware sollten Sie auf jeden Fall die Seiten der Entwickler genau lesen. Einige Images laufen zum Beispiel nicht auf allen Hardwareversionen des WRT54.

Da viele Hardwarehersteller auf die gleichen Designs zurückgreifen, arbeitet OpenWRT auch auf Hardware anderer Hersteller wie zum Beispiel Asus WL-500B und WL-500G, Buffalo WBR-G54, WBR2-G54 und WLA-G54 und Siemens Gigaset SE505.

Aktuell fertigt Linksys den WRT54GL mit Linux als Firmware. Der WRT54GL kann problemlos mit einer alterntiven Firmware wie DD-WRT betrieben werden.

Firmware finden Sie hier:

Informationsseiten

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 22.03.2012