Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Tutorials

MRTG mit m0n0wall nutzen

Interfaceauslastung der m0n0wall mit MRTG darstellen.
Mirko Kulpa, 18.12.2004

m0n0wall ist eine freie Software zur Realisierung einer Firewall und eines Routers. Mit dem Multi Router Traffic Grapher (MRTG) lassen sich einfach Statistiken zur Auslastung der Interface der m0n0wall erstellen.

m0n0wall vorbereiten

MRTG liest die Daten via SNMP aus der m0n0 aus. Dazu muss zuerst über das Webinterface der SNMP-Agent der m0n0wall aktiviert werden. Unter "Services/SNMP" wir der Agent aktiviert. Die Angaben für den Standort (System location) und den Ansprechpartner (System contact) haben nur informativen Charakter. Wichtig ist die Community. Diese Zeichenkette ist quasi das Kennwort für den SNMP-Zugriff. Hier sollten Sie eine nicht zu einfache Community vergeben.

SNMP-Einstellungen

Soll der SNMP-Zugriff über das WAN-Interface erfolgen, muss noch eine Regel für die Firewall eingerichtet werden. Rules werden im Webinterface unter "Firewall/Rules" angelegt. Wenn MRTG auf einem Server mit der IP-Adresse 10.1.1.1 hinter dem WAN-Interface läuft, sieht die Rule so aus.

Firewall

Als Protokoll wird UDP ausgewählt, der Port 161 wird von SNMP benutzt. Damit ist die m0n0wall bereit und kann per SNMP angesprochen werden.

MRTG einrichten

Dieses Tutorial setzt eine funktionsfähige Installation von MRTG voraus. Auf der Homepage vom MRTG findet sich dazu reichlich Dokumentation. Zur Einbindung der m0n0wall in die Konfiguartion vom MRTG leistet das Tool "cfgmaker" gute Dienste. cfgmaker benötigt als Parameter die SNMP-Community und die IP-Adresse bzw. den Hostnamen der m0n0wall.

/home/mku/tmp $ cfgmaker  secretstring1@10.2.1.1 > monocfg
--base: Get Device Info on secretstring1@10.2.1.1:
--base: Vendor Id: 
--base: Populating confcache
--snpo: confcache secretstring1@10.2.1.1: Descr sis0 --> 1
--snpo: confcache secretstring1@10.2.1.1: Descr sis1 --> 2
.
.
--base: Walking ifSpeed
--base: Walking ifAdminStatus
--base: Walking ifOperStatus

So sieht die gekürzte Ausgabe vom cfgmaker aus. Die MRTG-Konfiguartion wird in die Datei "monocfg" geschrieben. Aus dieser Datei können nun die Eintragungen für die einzelnen Interface in die aktive MRTG-Konfig (oft mrtg.cfg) übernommen werden.

### Interface 1 >> Descr: 'sis0' | Name: '' | Ip: '10.0.0.1' | Eth: '' ###

Target[10.2.1.1_1]: 1:secretstring1@10.2.1.1:
SetEnv[10.2.1.1_1]: MRTG_INT_IP="10.0.0.1" MRTG_INT_DESCR="sis0"
MaxBytes[10.2.1.1_1]: 1250000
Title[10.2.1.1_1]: Traffic Analysis for 1 -- m0n0
PageTop[10.2.1.1_1]: <H1>Traffic Analysis for 1 -- m0n0</H1>
 <TABLE>
   <TR><TD>System:</TD>     <TD>m0n0.local in "here"</TD></TR>
   <TR><TD>Maintainer:</TD> <TD>"myself"</TD></TR>
   <TR><TD>Description:</TD><TD>sis0  </TD></TR>
   <TR><TD>ifType:</TD>     <TD>ethernetCsmacd (6)</TD></TR>
   <TR><TD>ifName:</TD>     <TD></TD></TR>
   <TR><TD>Max Speed:</TD>  <TD>1250.0 kBytes/s</TD></TR>
   <TR><TD>Ip:</TD>         <TD>10.0.0.1 ()</TD></TR>
 </TABLE>

Wer den IndexMaker vom MRTG nutzt, kann nun eine neue Indexseite erstellen. Beim nächsten Lauf sollte MRTG mit der m0n0wall kommunizieren. Ein Interface sieht dann in der Tagesübersicht zum Beispiel so aus:

MRTG Beispiel

Zur Fehlersuche ist es mitunter praktisch, MRTG von der Kommandozeile zu starten. Dann werden Fehlermeldungen direkt angezeigt. An der monowall kann das Logging für SNMP-Firewallregel aktiviert werden.

Weiterführende Informationen

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 22.03.2012