Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Tutorials

DynDNS unter Linux einrichten mit RunDNS

Grundlagen

Fast alle Internetprovider vergeben an ihre Kunden dynamisch IP-Adressen. Bei jeder Einwahl oder jedem Verbindungsaufbau bekommt der Kunde eine neue IP-Adresse zugewiesen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Verbindung zum Internet mit einem Modem, ISDN oder DSL hergestellt wird. Auch bei Kunden mit einer DSL-Flatrate wird die Verbindung nach 24 Stunden automatisch getrennt. Möchte man nun einen Server an seinem eigenen DSL-Anschluss betreiben, benötigt man dynamisches DNS. Einer der populärsten Anbieter dieses Dienstes ist dnydns.org. Dort kann man sich kostenlos einen Hostnamen registrieren und dessen IP-Adresse dynamisch aktualisieren. Viele Router haben heute schon einen DDNS-Client an Bord. Verfügt der Router nicht über diese Funktion, muss die Aktualisierung von einem PC hinter dem Router ausgelöst werden. Unter Linux gibt es dazu das Tool RunDNS.

RunDNS

RunDNS ist ein schlanker DynDNS-Client für Linux. Nach dem Download entpackt man das Archiv und kopiert die Datei "rundns" zum Beispiel in das Verzeichnis "/usr/bin". Die Konfigurationsdatei "rundns.conf" kopiert man nach "/etc". Die Konfiguration in der Datei "rundns.conf" muss nun noch angepasst werden.

<?xml version="1.0"?>
 <!-- NOTE that all the values are case sensitive here! It means
      that "YES" is NOT the same thing as "yes". -->
 <rundns version="0.50">
  <!-- system is "dyndns", "statdns" or "custom" -->
  <system>dyndns</system>
  <!-- You need to put your DynDNS username
       and password here so that the client
       is authorized to update your settings. -->
  <user>test</user>
  <password>test</password>
  <!-- Your dyndns virtual host -->
  <host>test.dyndns.org</host>
  <!-- put your current ip-number belowe -->
  <ip>192.168.251.244</ip>
  <!-- wildcard = "ON" or "OFF" or "NOCHG" -->
  <wildcard>OFF</wildcard>
  <!-- MX specifies a Mail eXchanger for use with the hostname being modified.
       Leave it as is, if you don't need one. -->
  <mx></mx>
  <!-- Request that the MX in the previous parameter be set up as a backup MX.
       Valid values are YES and NO, leave as is, if you didn't specify MX above. -->
  <backmx></backmx>
  <!-- The offline-feature is only available to credited users. -->
  <offline>NO</offline>
  <!-- Do not change the server belowe, leave it as is. -->
  <server>members.dyndns.org</server>
  <!-- Give the log file's name, so that you may read it if something goes wrong.
       Make sure you have write permissions to it's directory.
       You may use /dev/null of course if you dont want logs,
       But in that case a better idea is to set the value NULL -->
 <logfile>/tmp/rundns.log</logfile>
 </rundns>

Angepasst werden müssen die drei Einträge "user", "password" und "host". Hier tragen wir unsere Daten von DynDNS ein. Für einen ersten Test rufen wir "/usr/bin/rundns /etc/rundns.conf" auf. Die Ausgabe steht in der Datei "/tmp"rundns.log". Wer DynDNS selten nutzt, kann rundns immer manuell starten. Komfortabler ist es, rundns per cron automatisch zu starten. Dazu lädt man mit "crontab -e" die Tabelle und fügt die Zeile

0,10,20,30,40,50 * * * * /usr/bin/rundns /etc/rundns.conf > /dev/null

hinzu. Das Programm rundns wird damit automatisch alle 10 Minuten ausgeführt. Das Intervall kann einfach angepasst werden. Mit "man 5 crontab" bekommt man eine entsprechende Hilfe angezeigt.

Weiterführende Informationen finden Sie unter folgenden Links:

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 22.03.2012