Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Testberichte

PingPlotter

Das Windows-Programm PingPlotter von Nessoft stellt den Verlauf der Round Trip Time (RTT) der einzelnen Hops zu einem IP-Host grafisch dar. Eigentlich müsste das Tool also Traceroute Plotter heißen. network lab hat PingPlotter Standard in der Version 3.20.1 vom 14.12.2007 getestet.

Installation

Download und Installation des Programms unter Windows XP verliefen problemlos. PingPlotter kann sofort gestartet werden. Ein Neustart ist nicht erforderlich. PingPlotter Standard installiert keine Treiber oder Dienste.

Erster Eindruck

Die Benutzeroberfläche von PingPlotter ist intuitiv bedienbar. Links oben wird die IP-Adresse oder der Hostname des Ziels eingetragen und der Trace gestartet. Auf der rechten Seite zeigt PingPlotter die IP-Adresse, den Hostnamen sowie die aktuelle und durchschnittliche RTT zu jedem Hop an. Die angezeigten Spalten können konfiguriert werden.

Der Graph daneben stellt die minimale, aktuelle und maximale RTT dar. Zusätzlich werden Paketverluste (packet loss) prozentual angezeigt. Die Anzahl der Samples die in den Graphen einfliessen kann links unter über "Samples to include" eingestellt werden.

PingPlotter

Rechts unten wird der Verlauf der Ping-Laufzeit zum Ziel über die Zeit dargestellt. Über das Kontextmenü eines Hops kann auch dieser über die Zeit visualisiert werden.

Bei hohen Bildschirmauflösungen sind die Beschriftungen an den Diagrammen recht klein und dadurch schwer lesbar.

Export der Daten aus PingPlotter

Der PingPlotter bietet die Möglichkeit, die Daten als CSV-Datei zu exportieren. Dieses Dateiformat kann leicht mit Perl, Excel oder Access gelesen werden. Dadurch besteht die Möglichkeit, eigene Reports zu erstellen.

Der aktuelle Status kann als Grafik oder Text in die Zwischenablage kopiert werden.

Alarmierung

Der Administrator kann sich vom PingPlotter beim Überschreiten von Schwellwerten alarmieren lassen. Dazu kann das Programm eine Email versenden, einen Sound abspielen oder auch ein externes Programm auf dem PC starten. Alerts können auch in ein Log geschrieben werden.

PingPlotter in der Praxis

Durch seine übersichtliche Darstellung ist PingPlotter gut für eine erste Diagnose bei Netzwerkproblemen geeignet. Mit ein wenig Erfahrung kann aus der tabellarischen und grafischen Darstellung schnell auf den Zustand einer Verbindung geschlossen werden. Nützliche Funktionen, wie Kommentare auf der Zeitachse oder die Erkennung von Routen-Änderungen, erleichtern die Analyse komplexer Netzwerkprobleme.

PingPlotter arbeitet per Default mit ICMP-Ping. In den Einstellungen stehen aber auch UDP und TCP zur Verfügung. Auch der Test einzelner Dienste wie HTTP, DNS oder FTP auf dem Target ist möglich.

TCP-Ping mit PingPlotter

In der grafischen Darstellung fällt oft auf, dass die Laufzeit zu einem Hop länger ist, als zum eigentlichen Ziel. Dieses Verhalten ist aber normal. Router sind in der Regel auf das Weiterleiten von Traffic optimiert. Sie leiten Pakete also eher weiter, als selber auf Pings zu reagieren.

Versionen und Preise

Nessus bietet PingPlotter in drei Versionen an. PingPlotter Freeware ist kostenlos. Allerdings wird diese Version vom Hersteller kaum weiterentwickelt und hat wenig Möglichkeiten. Für den Gelegenheitsnutzer ist die Freeware aber einen Blick wert.

Der getestete PingPlotter Standard kostet 24,95 USD pro PC. Bei Abnahme größerer Mengen gewährt Nessus hier Rabatt.

Der PingPlotter Pro bietet erweiterte Möglichkeiten bei der Beobachtung mehrerer Ziele, kann als Dienst laufen und verfügt über einen integrierten Webserver. Messungen von Jitter und MOS sind nur mit der Pro-Version möglich. Die Einzellizenz PingPlotter Pro kostet 199,95 USD.

Fazit

Nessus bietet mit dem PingPlotter für jeden das passende Tool für die Diagnose von Netzwerkproblemen. Der Heimandwender bekommt mit PingPlotter Freeware eine kostenlose und einfache Lösung. Der Admin bekommt mit der Standard-Version ein preiswertes Tool für die tägliche Arbeit. Wer große Netze verwaltet, findet im PingPlotter Pro nützliche Features.

PingPlotter sollte zu den Standardtools jedes Netzwerktechnikers gehören.

Weiterführende Informationen

Einen kompletten Vergleich aller Features der unterschiedlichen Versionen finden Sie auf der Homepage von PingPlotter. Dort steht das Tool auch zum Download bereit.

Unterstützung bei Problemen und bei der Auswertung von PingPlotter-Traces finden Sie im Netzwerkforum.

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 22.03.2012