Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Testberichte

Praxistest Network Notepad

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - Netzwerkdokumentation ohne Visio
Mirko Kulpa, 31.10.2004

Dokumentation ist für viele Admins ein leidiges Thema. Das beginnt schon bei der Auswahl der richtigen Software. Visio ist mittlerweile ein Funktionsmonster und auch nicht wirklich preiswert. Eine Alternative ist das Network Notepad.

First Look

Der Download der Software von www.networknotepad.com ist schnell erledigt. Das ZIP-Archiv ist keine 2 Megabyte groß und enthält die setup.exe. Die Installation unter Windows ist problemlos. Network Notepad wird von Jason Green als Freeware angeboten. Das Userinterface ist unter anderem in Deutsch und Englisch verfügbar. Dank Martin Kabatnik gibt es eine deutschsprachige Dokumentation. Für diesen Test kam die Version 4.0.1. der Software zum Einsatz.

Benutzung

Ein entscheidenes Merkmal des Tools sind die Links. Sie schaffen die Verbindung zwischen den einzelnen Objekten wie Switchen, Router und Servern. Network Notepad bringt die wichtigsten Linktypen (Ethernet, ATM, Serielle Verbindungen) schon mit. Eigene Verbinder kann der Anwender leicht erstellen.

Kleinere Netzwerke sind schnell visualisiert

Network Notepad ermöglicht es dem Benutzer alle Objekte eine Zeichnung mit Attributen zu versehen. So können beispielsweise IP-Adresse und Hostname gespeichert werden. Zusätzlich kann für jedes Objekt ein Link auf eine URL eingegeben werden. Zusätzlich zum Notepad gibt es einige Netzwerkicons und einen Satz Symbole für Flowcharts. Eigene Symbole können einfach über die Zwischenablage zu den Vorlagen hinzugefügt werden.

Jedem Objekt können Attribute zugeordnet werden

Die fertige Dokumentation kann als Grafik im BMP-Format exportiert werden. Unter Einbindung von Irfanview kann Network Notepad auch JPG-Dateien erzeugen. Über frei programmierbare Funktionstasten kann z.B. der Aufruf Telnet auf eine Komponente gestartet werden.

Interessanterweise speichert Network Notepad die erstellten Dokumente als ASCII-Datei. Hier ein Ausschnitt einer Datei:

Insert_object 9 "multilayer switch" 3630  6495.5 14 ! ! ! 15 0.5 0.5! !
Insert_object 10 "multilayer switch" 9630  6480.5 16 ! ! ! 17 0.5 0.5! !
Insert_object 11 linknode 4530 2925 ! ! linknode ! ! ! ! ! !
Insert_object 12 "ibm mainframe2" 3630  9555 18 ! ! ! 19 0.5 0.5 ! !
Insert_object 13 ibmmainframe 5070  9555 20 ! ! ! 21 0.5 0.5 ! !
Insert_object 14 fileserver 6416  9577.5 22 ! ! ! 23 0.5 0.5 ! !
Insert_object 15 fileserver 7391  9036 24 ! ! ! 25 0.5 0.5 ! !
Insert_object 16 fileserver 8411  9058 26 ! ! ! 27 0.5 0.5 ! !

Dadurch ist es vorstellbar, aus einem Perl-Script automatisch eine grafische Dokumentation zu erzeugen.

Fazit

Die Bedienung ist teilweise etwas ungewöhnlich, aber nach einer kurzen Einarbeitungszeit problemlos. Die Zoomfunktion sollte feiner abgestuft arbeiten. Die Stabilität der Software ist gut. Einmal kam beim Abspeichern die Position einiger Objekte durcheinander.

Für viele Anwendungsfälle steht mit den Network Notepad aber ein leistungsfähiges und kostenloses Produkt zur Verfügung. Interessant wäre eine Version des Software für Linux.

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 22.03.2012