Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Netzwerktechnik Forum

Forum Netzwerktechnik (Archiv)

Kategorie Netzwerktechnik - Forum Netzwerkkomponenten

 
Was für Kabel bei einer Gebäudeverkabelung?

geschrieben am 11.11.2007 um 11:13 von cheffe86

Hallo zusammen,

bin neu hier, deswegen wäre es sehr freundlich wenn ihr mich nicht gleich erschießen würdet, falls ich irgendwie was falsch gemacht hab *gg*.

Nun zu meiner Frage:

Bei mir im Haus habe ich ein kleines Netzwerk mit DSL-Zugang. Alles OK. Meine Schwester zieht nun in das Nachbarhaus ein und wir möchten zusammen die vorhandene Internetanbindung von mir gemeinsam nutzen.

WLAN geht nicht, auch nicht mit Repeater da das Nachbarhaus sehr dicke Mauern hat, hab ich schon probiert.

Hab mir nun gedacht das ich ein Kabel rüberlege und zwar im Boden. Strecke sind ca. 70m das ist nun nicht das Problem. Problem ist eher was das Kabel aushält in Bezug auf äußere Bedingungen wie Frost, Wasser usw.

Würde das funktionieren? Wie tief müsste das Kabel liegen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

mfg
Wolfgang
 

geschrieben am 12.11.2007 um 10:46 von bewa

Re: Was für Kabel bei einer Gebäudeverkabelung?

"cheffe86" wrote:

WLAN geht nicht, auch nicht mit Repeater da das Nachbarhaus sehr dicke Mauern hat, hab ich schon probiert.


Kleines Loch bohren, Kabel durch stecken und Außenantenne montieren? Die gibts ja zu bezahlbaren Preisen und man braucht wirklich nur ein kleines? Oder ist Bohren keine Option bzw. keine Montage möglich?

Quote:

Hab mir nun gedacht das ich ein Kabel rüberlege und zwar im Boden. Strecke sind ca. 70m das ist nun nicht das Problem. Problem ist eher was das Kabel aushält in Bezug auf äußere Bedingungen wie Frost, Wasser usw.

Würde das funktionieren? Wie tief müsste das Kabel liegen?


Bis zu 90m und evtl. mehr ist mit gutem Kupfer-Verlegekabel (*kein* Patchkabel!, an beiden Enden auf Dosen auflegen) recht problemlos machbar. Ratsam ist es jedoch in dieser Form nicht. Grund sind mögliche Potentialunterschiede zwischen den beiden Gebäuden. Eine Erklärung gibt es zum Beispiel unter http://www.trinler.de/de/service/technik/nfaq.html beim Eintrag zur Verbindung zweier Gebäude.
Die Potentialdifferenzen sind im Alltag auf den ersten Blick nicht so tragisch, können aber auch schon hässliche Effekte produzieren. Wirklich ärgerlich wird es aber bei Blitzeinschlägen, direkt in eines der Häuser oder als Überspannung von einem Einschlag in der Nachbarschaft - mit ein bischen Pech könnte die Überspannung von einem Haus ins andere "springen" und auch dort Schaden anrichten. Dann stellt die Versicherung ziemlich blöde Fragen...

Was kann man also anders machen?

1) Sparlösung: Zwei Medienkonverter und ein kurzes Stück Glasfaser dazwischen in einem der beiden Häuser, um die Potentialtrennung zu erreichen, ansonsten einfach doch Kupferkabe zwischen den Häusern verlegen. Man wandelt also für eine kurze Strecke (1m reicht völlig) auf Glasfaser und wieder zurück. Zwei Medienkonverter kosten nicht die Welt, insbesondere falls 10 oder 100 MBit reichen. (-> z.B. ebay für ein paar Euro)

Beispiel:

(LAN Haus 1) <-> (LAN-Dose H1)<->(Kupfer-Erdkabel)<->(LAN-Dose H2)<->(Konverter)<->Glasfaser<->(Konverter)<->(LAN Haus 2)

2) Die "Luxusvariante2: Gleich Glasfaser legen. Die Kabel sind in der Regel robuster als Kupferkabel, dafür meistens teurer. Das würde dann fast genauso aussehen, aber das Erdkabel ist auch Glasfaser:

(LAN Haus 1) <-> (LAN-Dose H1)<->(Konverter)<-> (Glasfaser-Erdkabel)<->(Konverter)<->(LAN Dose H2)<->(LAN Haus 2)


Kannst du auch die Glasfaser komplett weglassen und einfach Kupfer verlegen? Ja, geht. Vermutlich sogar (anfangs) ohne Probleme. Die Potentialunterschiede sind dann aber nicht aus der Welt, s.o.

Bei Kupferkabel außerdem noch zu beachten:

- Wenn du wirklich Frostsicher verlegen willst, gilt erst 60cm als frostsicher. Je nachdem wie oft und stark es bei euch friert, kannst du evtl. weniger tief buddeln.

- Leg das Kabel nicht einfach so in den Boden (egal ob Glas oder Kupfer), sondern spendiere ein Leerrohr. Am besten eines mit Zugdraht (falls du das Kabel später mal tauschen musst oder ein zweites rein soll) und im Idealfall Nagetier-sicher. Ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber wenn da mal ein Nagetier Langeweile oder Hunger hat... - alles schon gesehen...
 

geschrieben am 12.11.2007 um 19:09 von cheffe86

dankeschön für deine Antwort. Werde nun doch kein Kabel legen, sondern nen DSL-Anschluss bestellen, aber sehr interesannter Beitrag von dir.
 

geschrieben am 14.12.2007 um 15:14 von hageno

Richtig Geil wird's erst mit der Polymerfaser:

http://www.pofac.de/atlas/downloads/ntz_de.pdf

MfG
hogen
 

geschrieben am 03.01.2008 um 16:03 von Boy2006

Da sind leider die Preise höher als wie für einen LWL Media Converter und ein bisschen Glas.
 

[ Dieses Thema im Live-Forum aufrufen ]

Sie befinden sich im Archiv des Forums.
Zum Forum

Archiv erstellt mit phpBB2HTML 0.1 - Foren in statisches HTML umwandeln © 2006 Mirko Kulpa

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 11.12.2017