Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Netzwerktechnik Forum

Forum Netzwerktechnik (Archiv)

Kategorie Netzwerktechnik - Forum Netzwerkkomponenten

 
Switchstack

geschrieben am 22.05.2009 um 11:22 von ombus

Hallo Leute,

ich hätte da eine Frage bezüglich stackable Switches. Ich kann entweder einen Stack mit Stackingkabel oder mit Kupferkabel (Cat5e od. Cat6) bilden.

Was sind die Vorteile und wann benötige ich Stackingkabel?

MfG
Christoph
 

geschrieben am 22.05.2009 um 15:16 von bewa

Re: Switchstack

"ombus" wrote:

ich hätte da eine Frage bezüglich stackable Switches. Ich kann entweder einen Stack mit Stackingkabel oder mit Kupferkabel (Cat5e od. Cat6) bilden.

Was sind die Vorteile und wann benötige ich Stackingkabel?


Mit Kupferkabel ist es eher eine schnelle Verbindung von zwei oder mehr Switchen, aber kein "richtiger" Stack. Vorteile eines Stacks per Stackingkabel sind:

1) Bei den meisten Herstellern deutlich besserer Durchsatz zwischen den Switchen. Das sind oft einige GBit, statt "nur" einem GBit Full Duplex wenn man nur mit einem Kupferkabel verbindet. Zugegeben, man braucht solche Durchsatzraten nur selten. Es wird aber sehr interessant, wenn man z.B. vier, fünf oder sechs Switche zu einem Stack verbindet oder wenn wirklich viel Switch-übergreifend kommuniziert wird.

2) Jede Verbindung zwischen Switchen per "normalen" Netzwerkkabel belegt mindestens einen Port - den man dann nicht für Endgeräte/Server verwenden kann. Beim Stackingkabel bleiben die frei. Je nach Redundanzgrad kann man sehr viele Kabel sparen.

3) Ein Stack sieht bei vielen Herstellern aus wie *ein* Switch, obwohl es physikalisch gesehen mehrere sind. Wenn du drei 24-Port-Switche als einen Stack verbindest, siehst du z.B. bei den größeren Ciscos dann *einen* Switch mit 72 Ports (fortlaufend nummeriert). Du musst dich dann auch nicht mehr um die Pflege von drei Switchen kümmern (Eine einheitliche Config, gleiche Firmwarestände, SNMP, usw.)

Nachteile von Stacking-Kabeln:

1) Oft sehr teuer, gemessen an Kupfer-Kabeln.
2) Meistens gibt es deutliche Längenbeschränkungen - die meisten Stacking-Kabel sind sehr kurz. Kupferkabel dürfen 100m lang sein, Glasfaser noch viel länger. Wichtig wird das, wenn die Switche nicht im gleichen Schrank montiert werden können!
3) Wenn man hohe Redundanz bei der Verbindung mehrere Switche braucht, reicht Stacking u.U. nicht, weil man in der Regel "nur" im Ring verbinden kann, aber nicht z.B. mehrfach über Kreuz etc.
4) Der dritte Vorteil kann auch zum Nachteil werden: Bei mit Stacking ungeübten Personal kann es zu Fehlern führen, wenn sich mehrere Switches wie ein großes Gerät, mit einer Config etc. verhalten.

Du brauchst Stacking-Kabel also dann, wenn du zwingend hohe Durchsatzraten zwischen den Switchen brauchst (und 10 GBit nicht in Frage kommt) oder das "Stacking" per Kupferkabel zu viele Ports belegen würde.
 

[ Dieses Thema im Live-Forum aufrufen ]

Sie befinden sich im Archiv des Forums.
Zum Forum

Archiv erstellt mit phpBB2HTML 0.1 - Foren in statisches HTML umwandeln © 2006 Mirko Kulpa

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 22.10.2017