Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Netzwerktechnik Forum

Forum Netzwerktechnik (Archiv)

Kategorie Netzwerktechnik - Forum Netzwerkkomponenten

 
Brauche Empfehlung für einen 5-Port Gigabit-Switch

geschrieben am 28.06.2007 um 10:03 von kraven

Hallo,

Ich will vermutlich nen neuen Switch holen und überlegte mir dann direkt nen Gigabit-Switch zu holen und auf Dauer dann noch passende Netzwerkkarten dazu. Nun ist nur die Frage, welchen Switch ich hole. Denn dummerweise kenne ich mich grade was Netzwerktechnik angeht, nicht so wirklich aus, welche Hardware da zu empfehlen wäre, und von welcher man lieber die Finger läßt. Ich vermute ja mal nicht, dass da jede erhältliche Hardware robust und ausfallsicher ist.

Hab halt mal bei Alternate geguckt, und da gibt es ein paar 5er (mehr brauch ich nicht) von:
D-Link DGS-1005D
Netgear GS605
Asus GigaX 1105N

Hab mal nach Unterschieden gesucht. Also der D-Link hat wohl QoS, was der Netgear nicht hat, aber dafür hat der Netgear 1MB Pufferspeicher, wo der D-Link nur 256KB hat. Dazu hab ich beim Asus bis jetzt noch nichts gefunden. Da wäre halt die Frage, ob das QoS sich da mehr auf die Geschwindigkeit auswirkt, oder doch eher der Pufferspeicher. Und das QoS müsste ja vermutlich auch irgendwie eingerichtet werden. Der Switch muss ja irgendwie gesagt bekommen, welche Pakete wichtiger sind, als andere.

Dafür hat der Asus nen Jumbo-Frame von 9,6k wohingegen die anderen beiden nur 9k haben. Jedoch muss dass dann ja auch die Netzwerkkarte unterstützen und zusätzlich die Programme die ich nutze. Interessant wäre da vor allem Samba, es sei denn ich richte da dann NFS ein und binde das dann irgendwie unter XP ein. Aber da vermute ich mal, dass die 0,6k da eh nicht so entscheidend sind.

Desweiteren hat der Asus und der D-Link Speicher für 8000 Mac-Adressen wohingegen der Netgear "nur" 4000 hat, da ich aber bei weitem nicht so viele Mac-Adressen in meinem Heimnetzwerk habe, wird das wohl schonmal nicht so wichtig sein, oder täusche ich mich da?

Das sind dann natürlich nur die technischen Daten, davon sehe ich natürlich nicht, ob das Teil auch stabil läuft. Also mein Router/Server mit Debian hängt eigentlich 24/7 am Netz und müsste dementsprechend auch über den Switch aufs Modem zugreifen. Die Hardware sollte also nen 24/7-Betrieb ohne Abstürze schaffen (was der bisherige SOHO-Switch von LinkPro problemlos schafft). Der Router/Server läuft als Fileserver und eben als Router fürs Internet und wird von 2 Rechnern genutzt, alles was an Netzwerkverkehr darüber hinaus läuft, ist eher ausser der Reihe.

Also, gibt es da irgendein Gerät von, wozu ihr mir raten würdet, oder ein ganz anderes Gerät, weil die alle Müll sind (wovon ich mal nicht ausgehe, weil das ja doch alles relativ bekannte Marken sind). Und wenn ich grad dabei bin, spricht irgendwas gegen die D-Link DGE-528T, die ich mir dann auf Dauer als Netzwerkkarte zulegen würde, oder würdet ihr mir da eher zu einer anderen raten.

Mit freundlichen Grüßen
Kraven
 

geschrieben am 29.06.2007 um 09:30 von Mirko

Re: Brauche Empfehlung für einen 5-Port Gigabit-Switch

Die 3 genannten Switch können alle nicht konfiguriert werden. QoS machen die Geräte also nach fest eingestellten Regeln. Dabei werden bestimmte Bits im Header der Frames ausgewertet. Das ist in einem kleinen Heimnetzwerk kaum relevant.

Bei den Jumbo Frames liegst Du richtig. Die 600 Byte sind nicht so tragisch.

Die Anzahl der MAC-Adressen bezieht sich wirklich auf die interne Tabelle des Switches (CAM). Da reichen auch 4.000 Adressen locker aus.

Bei Switches würde ich zu Netgear und D-Link greifen. Dort habe ich bisher gute Erfahrungen.

Mirko
 

geschrieben am 02.07.2007 um 14:17 von kraven

Danke, schon mal für die Antwort.

Hat die Puffergröße in einem kleinen Heimnetzwerk noch irgendeine Auswirkung? Geht zwar nur um 2 Euro, aber wenn ich mir die sparen kann, würde ich lieber zum D-Link greifen.
 

geschrieben am 02.07.2007 um 20:03 von Mirko

"kraven" wrote:
Hat die Puffergröße in einem kleinen Heimnetzwerk noch irgendeine Auswirkung?


Wird wohl nicht so tragisch sein. Wenn der Empfänger überlastet ist, regelt TCP das schon.

Mirko
 

[ Dieses Thema im Live-Forum aufrufen ]

Sie befinden sich im Archiv des Forums.
Zum Forum

Archiv erstellt mit phpBB2HTML 0.1 - Foren in statisches HTML umwandeln © 2006 Mirko Kulpa

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 23.10.2017