Netzwerkanalyse, Fehlersuche, Testberichte
Home / News
Netzwerkanalyse
Grundlagen
Verkabelung
Erste Schritte
Baselining
Let's sniff
Tools
Auswerten/Filtern
Typische Probleme 1
Typische Probleme 2
Sicherheit
Bücher
Tutorials
Cacti
DSL einrichten
DynDNS einrichten
m0n0wall | pfSense
Nmap
VirtualBox
Wireshark
Forum
Shop
FAQ
Know How
Testberichte
Hardware-DB
Events
Netzwerklexikon
Links / Service
Suche
Kontakt
Impressum
Feedback
Sitemap
Partner
Unser Partner für
SSL Zertifikate
ist Checkdomain GmbH.
Know How

Übertragungsraten im Netzwerk

Die in Datenblättern und Standards gennanten Geschwindigkeiten sind immer Bruttoangaben. Die 100 MBit/s bei FastEthernet geben die Bitrate auf dem Kabel an. Dabei werden neben dem eigentlichen Header auch die Preamble, die Prüfsumme (CRC) und sogar die Lücke zwischen den Frames (Inter Frame Gap, IFG) mitgezählt.

Bei der Suche nach Performanceproblemen sollte dem Admin daher bewusst sein, welche Übertragungsraten er von welchem Medium zu erwarten hat. Die in der Tabelle angegebenen Werte sind die theoretischen Maximalwerte für eine bestimmte Technik.

Technologie Übertragungsrate

Datenmenge pro Zeiteinheit Übertragung einer CD
Mbit/s Mbyte/s Mbyte/min Mbyte/h min
ISDN 64
kbit/s
0,06 0,01 0,48 28,8 1200
ADSL 1
Mbit/s
1 0,13 7,5 450 80
2
Mbit/s 2 0,25 15 900 40
3
Mbit/s 3 0,38 22,5 1350 27
Ethernet 10
Mbit/s 10 1,25 75 4500 8
100
Mbit/s 100 12,5 750 45000 0,8
1
Gbit/s
1000 125 7500 450000 0,08

In der Praxis werden diese Werte nur selten erreicht. Neben der Bandbreite einer Verbindung spielen das verwendete Protokoll (FTP, NFS, SMB) und auch die Laufzeit eine wichtige Rolle. Mit FTP sollte der Protokolloverhead deutlich unter 10 Prozent liegen. Die wirkliche Übertragungsrate also recht nah an das Maximum reichen. Das von Windows genutzte CIFS/SMB (NetBIOS, NetBEUI) reagiert dagegen sehr empfindlich auf lange Laufzeiten (Delay) der Verbindung im WAN, da es kein Sliding Window nutzt. Die Sättigung einer WAN-Verbindung ist dadurch mit SMB nicht möglich. Siehe dazu auch eLeFaNts - Long Fat Networks, Bandbreite ist nicht Alles.

Bei Gigabit- und 10GB-Ethernet ist oft die Hardware von Server und Client der begrenzende Faktor. Gerade billige Netzwerkkarten erreichen die versprochenen Werte nicht und verursachen eine CPU-Last. Hier sind Techniken, wie zum Beispiel Interrupt Mitigation, notwendig.

Wireless LAN (WLAN)

Bei Wireless LAN ist Differenz zwischen der vom Hersteller angegeben Übertragungsrate und dem Nettowert sehr groß. Von den 11 MBit/s bei IEEE 802.11b bleiben für den Nutzer nur ca. 5 MBit/s übrig. Zur Nutzung von DSL 3000 ist 802.11b damit noch ausreichend.

Bei IEEE 802.11g und 802.11a beträgt die Bruttodatenrate 54 MBit/s. Unter idealen Bedingungen werden damit maximal 25 MBit/s netto übertragen. Bei unzureichender Signalstärke verringern viele Access Point die Geschwindigkeit auf bis zu 1 MBit/s brutto.

IEEE 802.11n arbeitet mit bis zu 300 MBit/s brutto. Unter optimalen Bedingungen bleiben netto 100 bis 130 MBit/s netto übrig.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen finden Sie unter folgenden Links:

 

 
© 2004-2015, network lab - we make your net work - Netzwerkforum
aktualisiert am 22.03.2012